ÖAMTC fordert automatische Systeme, um Lkw-Planen eisfrei zu halten

Schwere Unfälle können durch kostengünstige Anlagen verhindert werden

Wien (OTS) - Eisplatten auf Lkw-Planen stellen ein hohes Risiko
dar. Das hat man anhand des gestrigen Unfalls im Pfändertunnel gesehen, bei dem eine 61-jährige Pkw-Lenkerin schwer verletzt worden ist. Eine Eisplatte, die sich von einem vor ihr fahrenden Lkw gelöst hat, hatte die Windschutzscheibe durchschlagen. Der Lkw-Lenker selbst dürfte den Vorfall gar nicht bemerkt haben. Die Entfernung dieser Eisplatten ist aber nicht immer möglich. Die Lösung heißt: Eisbildung vermeiden. "Es gibt automatische Systeme, die die Bildung von Eis auf dem Lkw verhindern", erklärt Gerhard Blümel, Leiter der ÖAMTC-Lkw-/Bus-Fahrerakademie.

Die Anlagen, die im Fahrzeug eingebaut sind, heben mittels Druckluft die Plane, damit das Wasser gleich ablaufen kann. Dadurch bildet sich auch bei längeren Pausen kein Eis. Theoretisch müssten Lkw-Fahrer nach den gesetzlich vorgeschriebenen Pausen auf einem Autobahnrastplatz das Fahrzeug reinigen. "Das ist aber gar nicht möglich, wenn man die Dimension eines Lkw bedenkt. Einerseits ist es aufgrund der Bestimmungen des Arbeitnehmerschutzgesetzes nicht gestattet, dass der Fahrer in vier Metern Höhe die Plane säubert, andererseits gibt es auch keine technische Möglichkeit dazu", erklärt Blümel. Er fordert deshalb die verpflichtende Ausstattung aller Fahrzeuge mit den automatischen Sicherheitssystemen. "Die Geräte sind nicht teuer und können nachträglich in Fahrzeuge eingebaut werden", appelliert der ÖAMTC-Fahrsicherheitsexperte an die Verantwortlichen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Dagmar Halwachs
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001