Lapp zu Rechnungshofbericht: Spirale der Reallohnverluste unterbrochen

Rechnungshofbericht präsentiert sich modern und benutzerfreundlich

Wien (SK) - "2007 konnte die Spirale der Reallohnverluste unterbrochen werden. Erstmals sind Einkommen gleich viel wert wie 1998. Das ist ein kleiner erster Erfolg, hat es doch zwischen den Jahren 2003 und 2006 einen Reallohnverlust gegeben, den die Menschen im täglichen Leben zu spüren bekamen", betonte SPÖ-Rechnungshofsprecherin Christine Lapp am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Nicht zulassen wolle man aber, dass die Schere zwischen Arm und Reich weiter aufgeht. Die Regierung wird auch in Zukunft alles daran setzen, vor allem die BezieherInnen kleiner Einkommen zu entlasten. Mit Maßnahmen wie etwa dem Wegfall der Arbeitslosenversicherung für kleine Einkommen habe man bereits wichtige Schritte in diese Richtung gesetzt. Auch die Unterstützung bei Kinderbetreuung und die kommenden Konjunkturpakete werden wichtige Schritte sein. Ebenfalls positiv fällt der Rechnungshofbericht für öffentlichen Dienst aus. "Hier ist die Einkommenssituation von Männern und Frauen nahezu angeglichen. Ein Ergebnis der engagierten Arbeit im Beamtenressort", unterstrich Lapp.

Begrüßenswert ist laut Lapp auch die Weiterentwicklung des Einkommensberichts. So wurden erstmals Stundenlöhne und selbstständige Einkommen dargestellt, des Weiteren hat der statistische Anhang auf CD den Bericht um Einiges schlanker gemacht. "Der Rechnungshofbericht präsentiert sich modern und benutzerfreundlich", so Lapp. Ebenfalls zu erwähnen ist die gute Zusammenarbeit zwischen dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger, der Statistik Austria und dem Rechnungshof, welche die detaillierte Analyse ermöglichte, schloss Lapp. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002