Einweghelme bei City-Bike Stationen gefordert

Wien (VP-Klub) - Für immer mehr Wienerinnen und Wiener wird das Fahrrad zum Ganz-Jahres-Verkehrsmittel. "Auch im Winter, trotz Schnee, Matsch und Eis, wollen viele auf das Fahrrad als Verkehrsmittel nicht verzichten. Dem muss Rechnung getragen werden", meint LAbg. Alfred Hoch, Planungssprecher der ÖVP Wien, und fordert daher mehr Sicherheitsmaßnahmen für Radfahrer. "Ein erster Schritt dazu wäre, bei den von der Stadt Wien angebotenen ’City Bike‘-Stationen Einweghelme zusätzlich zum Fahrrad zur Verfügung zu stellen", so Hoch.

Nicht nur für WienerInnen und Wiener, besonders für Touristen, die das City-Bike Angebot nutzen, wäre ein solches Service interessant:
"Sind wir ehrlich, wer hat schon einen Fahrradhelm mit im Urlaubsgepäck?", so Hoch weiter. "Die Stadt ist gefordert, unseren Besucherinnen und Besuchern nicht nur Fortbewegungsmittel zur Verfügung zu stellen, sondern sich auch mit der Sicherheit der Fahrradbenutzerinnen und -benutzer auseinandersetzen."

"Technisch sind Einweghelme längst umgesetzt. Gegen eine kleinen Anerkennungsbeitrag von beispielsweise 2 Euro sollten solche Helme in entsprechenden Entnahmeboxen bei den Fahrradstationen zur Verfügung stehen", schlägt Hoch vor. Die Stadt müsse nur etwas guten Willen zeigen, für die Sicherheit der Wienerinnen und Wiener, genauso wie der Touristen sorgen zu wollen! Zu fordern ist daher eine schnelle Realisierung des Projektes, so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001