"Rahmen-Pharmavertrag - ein gemeinsamer Weg zum Ziel"

Neue Ausgabe von Pharmig info mit gesundheitspolitischen Themen

Wien (OTS) - Die letzten eineinhalb Jahre verhandelte die Pharmawirtschaft mit dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger und den Sozialpartnern, um ein gemeinsames Zukunftspaket zur Sanierung der Krankenkassen zu schnüren. Seit Anfang Dezember ist der Rahmen-Pharmavertrag nun unter Dach und Fach und garantiert den Krankenkassen180 Millionen Euro brutto für die nächsten drei Jahre. Alle Details und was die Verhandlungspartner zum zustande gekommenen Vertrag sagen, lesen Sie in der Dezember-Ausgabe des gesundheitspolitischen Magazins PHARMIG info.

Außerdem in PHARMIG info 4/2008:

Vorsicht bei falscher Kombination

Sie werden oft unterschätzt und vielfach zu wenig beachtet: die Wechselwirkungen, die Medikamente mit anderen Medikamenten oder Lebensmitteln eingehen können. Wer regelmäßig mehrere Arzneimittel einnehmen muss, sollte sich von seinem Arzt gut beraten lassen: Denn die Wirkstoffe können einander beeinflussen; sich in ihrer Wirksamkeit verstärken, abschwächen oder neutralisieren. Man spricht dann von Wechselwirkungen, die im ungünstigsten Fall schwere Gesundheitsschäden hervorrufen können. Welche sind die am häufigsten vorkommenden schweren Wechselwirkungen? Welche unterschiedlichen Ebenen von Wechselwirkungen gibt es und welche Wechselwirkungen können in Kombination mit Lebensmitteln auftreten? Die Antworten liefert dieser Artikel.

Patient transparent

An der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) scheiden sich nach wie vor die Geister. Die ganze Krankengeschichte ist für den Arzt mit einigen schnellen Mausklicks aufrufbar: verschriebene Medikamente, frühere Diagnosen, Röntgenbilder oder OP-Berichte. Damit soll die ELGA künftig Ärzten und Patienten gleichermaßen das Leben erleichtern. Dass etwas so Heikles wie Gesundheitsdaten elektronisch verfügbar ist, und damit theoretisch auch für Unbefugte einsehbar sein könnte, wird von einigen Seiten kritisiert, vor allem von Datenschützern. Lesen Sie hier, was es mit der Elektronischen Gesundheitsakte auf sich hat und welche Sicherheitsmaßnahmen die ARGE Daten fordert, um einen sinnvollen Einsatz der ELGA zu gewährleisten.

Diese Themen und noch einiges mehr lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von PHARMIG info, dem Magazin der pharmazeutischen Industrie Österreichs.

PHARMIG info 4/2008 steht ab sofort auf www.pharmig.at zum Download bereit. Falls Sie das Magazin viermal jährlich kostenfrei beziehen möchten, senden Sie einfach eine E-Mail mit Ihrer Postanschrift an office@pharmig.at.

Rückfragen & Kontakt:

Pharmig Kommunikation
Garnisongasse 4/1/6, 1090 Wien
Email: kommunikation@pharmig.at
Tel: 01/40 60 290

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHA0006