Asyl: Anerkennungsrate auf Talfahrt

Neuer Tiefstand bei Anerkennung von Tschetschenen - Kaum Flüchtlinge aus Afrika

Wien (UNHCR) - 3266 Männer, Frauen und Kinder erhielten bis Ende November Asyl in Österreich - im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es über 4500 gewesen. Das geht aus dem Asyl-Barometer* November hervor und entspricht für heuer einer Anerkennungsrate von 32,5 Prozent (und 67,5 Prozent negativen Asylentscheidungen). In den vergangenen Jahren war die Anerkennungsrate zwischen 41 und gut 45 Prozent gependelt, 2004 hatte sie sogar noch bei 55 Prozent gelegen. 2008 ging sie auf Talfahrt: 35,5 Prozent im Asyl-Barometer vom September, 34,2 Prozent im Oktober, und nun nur mehr 32,5 Prozent. Nimmt man Deutschland zum Vergleich, zeigt sich: Dort lag sie im gleichen Zeitraum bei 49,7 Prozent.

Rechtskräftige Anerkennungen und negative Asyl-Entscheidungen:

2005 2006 2007 2008 Jän-Dez. Jän-Dez Jän-Nov Jän-Nov Anerkennungen 4650 4063 4016 3266 Asyl-negativ 5498 5867 5788 6790 Summe 10.148 9930 9804 10.056

Nach Instanzen aufgeschlüsselt, zeigt sich in der zweiten Instanz (früher UBAS genannt, heute Asylgericht) ein starker Rückgang der Anerkennungen um knapp 50 Prozent von 2296 auf 1216. In der ersten Instanz ging deren Zahl nur geringfügig zurück (2216 auf 2050).

Einer der Hauptgründe für die Talfahrt der österreichischen Anerkennungsrate liegt in der stark gesunkenen Asylzuerkennung für Menschen aus der Russischen Föderation, zumeist Tschetschenen:
Während es im Vorjahr noch 82,9 Prozent Anerkennungsrate für diese Nationalität gegeben hat, liegt sie in den ersten elf Monaten dieses Jahres auf einem neuen Tiefstand von 47,4 Prozent.

In absoluten Zahlen führen Tschetscheninnen und Tschetschenen die Flüchtlingsstatistik an: 1294 Menschen erhielten in den ersten elf Monaten 2008 Asyl. Unter den Nationalitäten folgen Afghanistan (411) und die Türkei mit rund 230 sowie Irak und Iran mit knapp über bzw. unter 200 Flüchtlingen. Auf etwa die gleiche Zahl kommt man, wenn man die Asylanerkennungen aller Afrikaner in Österreich zusammennimmt:
238 neue Konventionsflüchtlinge aus diesem Kontinent machen gerade einmal 7,3 Prozent der positiven Asylentscheidungen von Jänner bis November aus.
-------
*) Für das Asyl-Barometer analysiert UNHCR offizielle Zahlen des Innenministeriums, um Behörden und Öffentlichkeit bei faktenbasiertem, lösungsorientiertem Umgang mit Asyl und Integration zu unterstützen.

Rückfragen & Kontakt:

Gabrielle Sabourin
Tel.: (+43/1) 260 60-4048
ausvi@unhcr.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UNH0001