Poststreik: BZÖ-Bucher: Faymann hat Hauptschuld an der Misere

Weder als Minister noch als Kanzler fähig, die Post-Probleme zu lösen

Wien (OTS) - "Die ab morgen beginnenden Warnstreiks bei der Post
hat Kanzler Faymann zu verantworten; in seinem damaligen Ressort wurde der Grundstein dazu gelegt", erklärte BZÖ-Klubobmann Abg. Josef Bucher. Noch als Postminister hat Faymann nichts gegen die drohenden Einsparungen unternommen. "Jetzt muss er die eingeschränkte Versorgung gerade in der Weihnachtszeit ausbaden", so Bucher. "Es kann nicht sein, dass die Österreicher schon wieder die Rechnung für das Versagen der Großen Koalition zahlen müssen."

"Faymanns lächelndes Versprechen als zuständiger Minister, es werde keine Kündigungen geben, weil im ersten Halbjahr 2009 keine Postämter geschlossen werden dürfen, hat an der Grundproblematik nichts geändert", erklärte Bucher. Als Bundeskanzler habe Faymann nun auch nichts unternommen, um den schon länger angedrohten Streik abzuwenden.

Ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit, wenn die Post ihr Hauptgeschäft hat, sei das Auslösen eines Streiks unverantwortlich, richtete Bucher an Faymann. "Die Österreicher, die einmal mehr von Faymann für dumm verkauft wurden, werden sich sicher freuen, wenn die Weihnachtspost erst nach dem Dreikönigstag zugestellt wird", erklärte Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005