Aviso: Folterüberlebende in Österreich

Extrem-Trauma: Ohne Therapie keine Integration. Der Beitrag von Hemayat zur Integration traumatisierter Flüchtlinge.

Wien (OTS) - Kinder und Erwachsene sind in zahlreichen Ländern dieser Erde von Krieg, Gewalt und Folter betroffen. Überlebende kommen auch nach Österreich. Die im Krieg oder unter politisch repressiven Verhältnissen erlittenen Traumata wirken oft weit über die Dauer des unmittelbar lebensbedrohlichen Ereignisses hinaus. Mit der therapeutischenVerarbeitung der Traumata machen die schrecklichen Erinnerungen Platz für neue Hoffnung - erst damit wird Integration möglich.

Themen: - Integration traumatisierter Flüchtlinger. - Gute Gesundheitsförderung statt langer Wartelisten. - Menschenrechte. Zwei Tage nach dem Internat. "Feiertag". Mit

Dr. Cecilia HEISS - Klinische Psychologin, Geschäftsführerin von Hemayat.
Mag. Martin SCHENK - Psychologe, Sozialexperte Diakonie u. Vorstandsmitglied Hemayat.
Dr. Bibiana LEDEBUR - Psychotherapeutin bei Hemayat.

Am 12.Dezember 08
10.00 Uhr

Club 4
Stehphansplatz 4, 1010 Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Hemayat. - Betreuungszentrum für Folter- und Kriegsüberlebende.
Hemayat betreut im Jahr über 600 traumatisierte Kinder und
Erwachsene medizinisch wie psychotherapeutisch.
Cecilia Heiss: 0676/ 7247173
Martin Schenk: 0664 / 544 55 54 oder 01/ 409 80 01

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004