Willi will i nimmer - VIER PFOTEN kritisiert Telering-Pelzkampagne

Wien (OTS) - Der Telering-TV-Spot "Schneebar"
(http://xrl.us/o2jmv) ist nach Ansicht der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN eine Schleichwerbung für Pelz.

"Österreich feiert heuer 10 Jahre Pelzproduktionsverbot und Telering macht Werbung für ein vom Großteil der Bevölkerung abgelehntes Produkt", so Johanna Stadler-Wolffersgrün, stellvertretende Geschäftsführerin von VIER PFOTEN. Selbst wenn es sich dabei um eine Persiflage handelt, wird durch solche Spots die Kaltherzigkeit der Luxusgesellschaft gerade vor Weihnachten gefördert.

"Bei VIER PFOTEN läutet unentwegt das Telefon - unzählige Tierfreunde wollen Ihre Verträge mit Telering stornieren, weil sie die Bewerbung von Pelz nicht unterstützen wollen", so Stadler-Wolffersgrün weiter.

Nachdem nach 10-jähriger VIER PFOTEN-Kampagne 1998 die letzte Pelztier-Käfigbatterie Österreichs für immer zusperren musste, wurde auch die Produktion von Tierpelz (Fallenstellung und Haltung) 2005 bundesweit verboten. Pelz ist seitdem nur noch im Handel ein Thema, dort aber leider in Form von Applikationen immer noch relativ stark vertreten.

Kunden, die darauf angesprochen werden, glauben in den allermeisten Fällen sie hätten Kunstpelz gekauft, da dieser oft geschoren, verfärbt oder sonst unkenntlich gemacht wird. Auch die mangelnde Kennzeichnung und der geringe Preis spielen eine große Rolle bei diesen unabsichtlichen Pelzkäufen. Der Kunde wird also von Handel und Industrie in die Irre geführt.

Viele der Pelzkrägen stammen zudem aus China, wo Tierschutz ein Fremdwort ist. VIER PFOTEN konnte mit einer intensiven Kampagne erreichen, dass zumindest der Import von Katzen- und Hundefellen in die EU ab 1.1.2009 verboten ist. Mangels ausreichender Grenzkontrollen muss aber weiterhin mit solchen Applikationen im Handel gerechnet werden. VIER PFOTEN wird dies laufend recherchieren und zur Anzeige bringen.

Doch auch rund um Österreich werden Pelztiere immens gequält. Zwar ist auch in Italien, Großbritannien und der Schweiz die Pelzproduktion längst verboten. In Ländern wie Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, und vor allem in Skandinavien, leiden Füchse, Nerz, Chinchillas und Co. zu Millionen in winzigen Käfigen und werden wahnsinnig vor Schmerz und Beschäftigungslosigkeit. Das Leiden findet in qualvollen Tötungsmethoden wie Elektroschock, Vergasung, Erdrosseln oder Erschlagen ihr Ende, wobei die Tiere oft noch lebendig gehäutet werden, wie Videos immer wieder beweisen.

Eine Liste der pelzfreien Bekleidungsketten, sowie weiter Informationen und Bildmaterial, finden Sie auf www.vier-pfoten.at

Rückfragen & Kontakt:

Johanna Stadler-Wolffersgrün
Tel: 0664 122 1051
Email: johanna.stadler@vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001