Kollektivvertragslöhne der Handelsarbeiter in Österreich steigen um 3,6 Prozent

Löhne bis 1.350 Euro um 3,7 Prozent - Gültig ab 1. Jänner 2009 für rund 120.000 Arbeiter im Handel

Wien (PWK937) - Die Sozialpartner im heimischen Handel, die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), und die Gewerkschaft Vida einigten sich heute, Dienstag, auf folgenden Kollektivvertrags-Abschluss: Die Kollektivvertragslöhne der rund 120.000 Arbeiter im Handel steigen mit 1. Jänner 2009 um 3,6 Prozent. Für Bezieher von Löhnen bis 1.350 Euro beträgt die Erhöhung 3,7 Prozent. Angepasst werden auch Nacht- und Kältezulage. Weiters wird das Taggeld erhöht, es beträgt dann 16,80 Euro.

"Damit ist vor dem Hintergrund schwieriger Rahmenbedingungen ein wirtschaftlich gerade noch vertretbarer, volkswirtschaftlich wertvoller Lohnabschluss erzielt worden", kommentierte Alois Wichtl, Verhandlungsleiter auf Arbeitgeberseite, das Ergebnis. Dieser Argumentation schließt sich Walter Aigner (Gewerkschaft Vida, Verhandlungsleiter der Arbeitnehmer) an und zeigt sich erfreut, "dass dadurch Arbeitnehmerinnen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Anteil am Wertzuwachs erhalten."(JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Handel
Dr. Otmar Körner
Tel. 0590900/3338

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0009