Bitte bewahren Sie die Einheit von Bergisel-Rundgemälde und Rotunde -ANHANG

Denkmalschutz bedeutet Schutz vor Interessen!

Wien (OTS) - OFFENER BRIEF an Frau Bundesministerin Dr. Claudia Schmied

Die Rotunde in Innsbruck bildet mit dem Riesenrundgemälde eine Einheit als Träger einer genialen "Sehmaschine": Das Panorama steht am Anfang der Entwicklung des Kinos (des Lichtspieltheaters), das um 1900 eine neue Ära der Mediengeschichte einleitete. Gesamteindruck, Lichtführung, Stimmung und "Illusion" des präsentierten Geschehens entstehen aus dem Zusammenwirken von Gemälde, Raum und plastischem Aufbau des Vorfeldes. Die Trennung von Bild und Bauwerk würde die zugrunde gelegte Idee ad absurdum führen.

Das Bauwerk mit seiner spezifischen technischen Ausstattung ist neben seiner künstlerischen und kulturellen Bedeutung auch ein technisches Baudenkmal ersten Ranges. Die in Wien bestandenen Panoramen wurden in der Folge in Kinos oder Zirkusgebäude umgestaltet und sind im Zweiten Weltkrieg restlos zerstört worden. Diese Tatsache, welche die Bedeutung des Innsbrucker "Panoramas" für die Kulturgeschichte Gesamtösterreichs unterstreicht, scheint bisher noch nicht in das Bewusstsein gedrungen zu sein.

TICCIH Austria appelliert an Frau Bundesministerin Dr. Claudia Schmied als höchstinstanzliche Entscheidungsträgerin, den Denkmalschutz aufrecht zu erhalten und sich für eine fachgerechte Restaurierung von Rotunde und Rundgemälde einzusetzen.

Anhänge zu dieser Aussendung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service sowie im Volltext der Aussendung auf http://www.ots.at .

Rückfragen & Kontakt:

TICCIH Austria
Mag. Peter Dollak
Tel.: 01-2366045
info@ticcih.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006