"profil": Neuer Leiter des Abwehramts amtsmüde

Brigadier Wolfgang Schneider wirft nach einem Jahr das Handtuch - aus persönlichen Gründen

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat der erst im Oktober 2007 als neuer Leiter des Abwehramtes bestellte Brigadier Wolfgang Schneider seine Demissionierung für den Sommer 2009 angekündigt. In einem Schreiben an den Generalstabschef Edmund Entacher und Verteidigungsminister Norbert Darabos nennt der frühere Leiter des "Büros für Wehrpolitik" für seine Entscheidung, kommendes Jahr im Alter von 60 Jahren in Pension zu gehen, persönliche Gründe. Es sei neben gesundheitlichen Problemen keine Zeit mehr für Privatleben geblieben. Die neue Aufgabe sei ein "Himmelfahrtskommando" gewesen. Er habe viele "Altlasten", darunter laufende Strafverfahren gegen Abteilungsleiter und ein demotiviertes Team vorgefunden, dann aber dem Inlandsgeheimdienst des Heeres eine neue Richtung, etwa verstärkt zur elektronischen Abwehr hin, vorgegeben. Schneider war 2007 zum Nachfolger von Erich Deutsch, der wegen gemeinsamer Urlaube mit einem Eurofighter-Lobbyisten in Frühpension geschickt wurde, ernannt worden. Als Wunschnachfolger nannte Schneider, der als SP-nahe gilt, seinen Stellvertreter, Brigadier Iby.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003