Die Österreichische Filmgalerie in Krems konzentriert sich ab 2009 auf die Schwerpunkte Programmkino (Kino im Kesselhaus) und Digitale Filmrestaurierung

Wien (OTS) - Die Österreichische Filmgalerie startet in enger Kooperation mit den Partnern Filmarchiv Austria und Österreichisches Filmmuseum das in Österreich einmalige Projekt der Digitalen Restaurierung von historisch wertvollem und gefährdetem Filmmaterial und leistet damit einen international zukunftsweisenden Beitrag zur Erhaltung des österreichischen Filmerbes. Verhandlungen mit dem Bund (Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur) über einen entsprechenden Förderschwerpunkt sind im Gange.

Weiterer wesentlicher Tätigkeitsschwerpunkt für die Region Krems bleibt das "Kino im Kesselhaus" am Campus der Donau-Universität, das als einziges Programmkino in Krems und Umgebung, anspruchsvolles Kino präsentiert und einen wichtigen Ort der Auseinandersetzung mit Filmkultur darstellt. Mit Anfang 2009 wird Kerstin Parth die Programmleitung übernehmen und den erfolgreichen Weg des Kinos weiterführen.

Der dritte Tätigkeitsbereich, die Ausstellungshalle für Filmgeschichte und Kinokultur, wird bis auf weiteres eingestellt, da deren Ausfinanzierung mittelfristig nicht gesichert werden konnte und die Besucherresonanz unter den Erwartungen blieb.

Die Digitale Filmrestaurierung wird am Dienstag, den 24. Februar 2009, um 10.00 Uhr, in einer Pressekonferenz im Kunstraum Niederösterreich, Herreng. 13, 1010 Wien präsentiert. Details dazu folgen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Barbara Pluch
Presse/Öffentlichkeitsarbeit
Österreichische Filmgalerie
Kino im Kesselhaus | Digitale Filmrestaurierung
www.filmgalerie.at
Tel.: 02732 90 80 30/322
Mobil: 0664/60 499 322
Mail: presse@filmgalerie.at

Österreichische Filmgalerie GmbH
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30, A-3500 Krems
FN: 218787 X
Firmenbuchgericht: LG Krems an der Donau

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005