Prammer: Entlastung des Mittelstands im Zentrum

Wien (SK) - Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, die für die SPÖ in den Regierungsverhandlungen für die Untergruppe Frauen, Familie, Jugend, Generationen, Sport verantwortlich zeichnet, unterstreicht besonders für ihre Verhandlungsgruppe, dass die beiden verhandelnden Parteien in sehr vielen wichtigen Punkten weitergekommen sind. ****

Ohne vor dem Abschluss der Verhandlungen Details preisgeben zu können, betont sie vor allem wichtige Fortschritte in jenen Bereichen, die das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie betreffen. So ist man übereingekommen, den Ausbau der Infrastruktur zu forcieren und damit eine qualitativ hochwertige und leistbare Kinderbetreuung zu gewährleisten. Die Entlastung von Familien mit mittleren Einkommen steht im Zentrum der Verhandlungen, wobei die Familiensteuerreform ein sehr wichtiger - wenn auch nicht der einzige - Punkt ist.

Erfreulich ist aus Prammers Sicht, dass in allen Gesprächen der Untergruppe außer Frage gestellt wurde, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familienleben für Frauen und Männer gewährleistet sein muss. Prammer dazu: "Die Potentiale von Frauen sind für die Sicherung des Wohlstands in Österreich unverzichtbar." Dazu gehören auch Absichtserklärungen über die Entwicklung von Väterbeteiligungsmodellen, "denn Kinderbetreuung betrifft beide Elternteile gleichermaßen", so Prammer.

Abschließend meint Prammer, dass die erzielten - ihrer Meinung nach tragfähigen - Kompromisse Ergebnis von sehr konstruktiven Gesprächen sind, die von beidseitiger Bereitschaft zu gegenseitiger Annäherung geprägt waren. (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008