Klubobmann Steinkellner: Klein- und Mittelbetrieben die Investitionen erleichtern

Baureife Projekte der öffentlichen Hand sofort starten und dabei alle Regionen berücksichtigen

Linz, 19. Nov. 2008 (OTS) - "Um die schwere Konjunkturdelle ausgleichen zu können, ist ein Konjunkturpaket notwendig. Das soll vor allem alle baureifen Projekte des Landes, der Gemeinden und der verschiedenen Betriebe der öffentlichen Hand umfassen. Dabei ist eine regionale Streuung wichtig, um nicht die gesamten Investitionen in einem Bereich zu konzentrieren" sagte heute der oö. FPÖ-Klubobmann LAbg. Mag. Günther Steinkellner nach der Sitzung des Finanzausschusses des oö. Landtages.
Deshalb müsse man auch die Gemeinden auch dazu bringen, alles zu tun, um die möglichen Projekte, die gestartet werden könnten, auch tatsächlich zu starten.

Land soll Sicherung zur Risikoabdeckung entwickeln.

Wichtig wäre es aber auch, dafür zu sorgen, dass die kleinen und mittleren Gewerbetreibenden weiterhin investieren können, betonte Steinkellner. "Das Land muss eine Sicherung aufbauen, dass unsere kleineren Unternehmen nicht vom Investieren abgehalten werden. Denn sonst wird bereits für die Jahre 2009, 2010 und danach eine Delle in der Wirtschaftsentwicklung programmiert."

Steinkellner begründet dies damit, dass aus der Wirtschaft Klagen kommen, dass die oö. Banken den kleinen Betrieben nur erschwert Kredite geben.

"Die Unternehmer sagen, wenn ich den Kredit nicht mit 100% absichere, bekomme ich den Kredit nicht. Banken gehen also bei den kleinen Unternehmen im Land kein Risiko mehr ein. Unternehmer fragen sich:
Soll ich wirklich das Sparbuch meiner Kinder, die eigene Wohnung und das bisschen Schmuck der Ehefrau auch noch verpfänden, um drei oder vier neue Arbeitsplätze in meinem Gewerbebetrieb zu schaffen? Kann ich das gegenüber meiner Familie verantworten? Diese Spirale ist gefährlich für die oö. Wirtschaftsentwicklung. Denn damit ist so manche Investition gefährdet."

Thermische Sanierung von Wohnbauten soll Konjunktur stützen

Für das heutige Konjunkturgespräch sei überdies eine Übersicht der einzelnen Ressorts der Landesregierung von Vorteil gewesen, welche Projekte sie sofort starten könne.
Steinkellner: "Wir haben ja selbst den Antrag auf ein Förderungsprogramm zur thermischen Finanzierung zeitlich jüngerer Wohnbauten eingebracht, das eine große Zahl von Arbeitsplätzen sichern würde. Aber beim Schulbauprogramm 2008-2014 weiß man beispielsweise nicht, was davon wirklich baureif ist. Da braucht man Klarheit, wo wirklich schon in den nächsten Wochen mit der Umsetzung begonnen werden kann."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Oberösterreich Landtagsklub
Ing. Hannes Lackner
MobTel 0664 60072 11777

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPO0001