E-Control begrüßt die Forderung der AK OÖ nach mehr Transparenz bei den Gaspreisen

Nach NÖ und Wien zieht nun auch Oberösterreich nach, die Gaspreise wieder zu senken

Wien (OTS) - Auch wenn die heute verkündeten Gaspreissenkungen in Oberösterreich nicht einmal die Hälfte der mit 1.November vorgenommenen Erhöhungen ausmachen, tragen sie zumindest den laufend sinkenden Einstandspreisen grundsätzlich Rechnung. "Mittlerweile befinden sich die Gaseinstandspreise auf dem Vorjahresniveau, das um rund 40% niedriger ist als die Rekordeinkaufspreise im Sommer diesen Jahres", so DI Walter Boltz, Geschäftsführer der E-Control GmbH.

Da bislang nicht alle Gasunternehmen in Österreich angekündigt haben, die sinkenden Einstandspreise auch wieder an die Kunden weiterzugeben, verstehen wir die Forderung der Arbeiterkammer Oberösterreich nach mehr Preistransparenz. "Wenn uns der Gesetzgeber dazu auch den Auftrag erteilt, können wir die Entwicklungen bei den Gasbezugspreisen genauer beobachten, um die Konsumenten auch darüber informieren zu können, ob die angekündigten Preissenkungen vor dem Hintergrund der Preisentwicklung ausreichend sind", fordert Boltz zusätzliche gesetzliche Kompetenzen. Die Preisregulierung erstreckt sich derzeit nur auf die Festlegung der Netzgebühren nicht aber auf den Energiepreis für Erdgas und Strom.

Rückfragen & Kontakt:

E-Control
Mag. Claudia Riebler
Tel.: 01-24 7 24-206
E-Mail: claudia.riebler@e-control.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ECT0002