Lopatka zu Champions League-Aus: Falsches Signal EURO-Jahr

Sportstaatssekretär kritisiert "Rotstift" bei Sport

Wien, 18. November 2008 (OTS) - Als "völlig falsches Signal für den Sport" bezeichnete Sportstaatssekretär Dr. Reinhold Lopatka die Finanzpläne der ORF-Führung, "im Jahr des größten Sportereignisses in der Geschichte Österreichs, der EURO 2008, den Rotstift bei der Königsklasse des europäischen Fußballs anzusetzen". Das Interesse für Fußball und Sport sei groß, so Lopatka, das würden nicht zuletzt die steigenden Besucherzahlen und Einschaltquoten in der österreichischen Bundesliga belegen. "Die Gebührenerhöhungen wurden von ORF-Generaldirektor Wrabetz nicht zuletzt mit den gestiegenen Kosten für Sport-Übertragungen begründet. Im kommenden Jahr stehen aber weder Olympische Spiele noch Fußball-Großevents an, daher ist es unverständlich, dass zusätzlich gespart wird", so Lopatka. ****

"Es ist nicht nachvollziehbar, dass der Sport den Löwenanteil bei den Einsparungen tragen soll", so der Sportstaatssekretär. Die unter anderem mit Sport begründete Gebührenerhöhung bringt dem ORF für 2009 zusätzlich rund 45 Millionen Euro an Einnahmen, gleichzeitig fallen 30 Millionen Euro an Sonderbelastungen durch die EURO und Olympia für 2009 weg. "Streichen und Kürzen wird den ORF sicherlich nicht auf Erfolgskurs bringen, das ist einfallslos und keinesfalls ein Beitrag, gerade die Jugend für Sport zu begeistern", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Roland Achatz
Staatssekretariat für Sport
Tel.: ++43 1 53 115 4036
Fax: ++43 1 53 115 4065
Handy: +43/664/6106308
E-Mail: roland.achatz@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STS0001