Kaufmann: SPÖ-Bauern fordern Beibehaltung der Milchquoten

Abschaffung würde Existenz vieler Bauern gefährden - Solidarität der Molkereien gefordert

Wien (SK) - Gegen eine Abschaffung der Milchquoten sprach sich
heute SPÖ-Bundesbauernvorsitzende Monika Kaufmann aus. Zugleich wandte sich Kaufmann auch gegen eine Erhöhung der Milchquote. Sie plädiert dafür, die Erzeugerpreise von derzeit 35 Cent auf rund 50 Cent anzuheben. "Denn für viele heimische Bauern ist die aktuelle Situation existenzgefährdend, da sie in Relation zu ihrer geleisteten Arbeit viel zu wenig Geld erhalten", machte die SPÖ-Bundesbauernvorsitzende am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressdienst deutlich. ****

Landwirtschaftsminister Pröll sei gefordert, einen notwendigen Ausgleich für die heimischen Landwirte auszuverhandeln. Immerhin, so Kaufmann, sei auch ein Großteil der österreichischen Bauern direkt betroffen. Zudem appellierte die SPÖ-Bundesbauernvorsitzende an die Molkereien und die Handelsbetriebe, Solidarität mit den heimischen Bauern zu üben. "Denn es muss auch deren Anliegen sein, dass die Milchquoten beibehalten werden, weil damit auch die Überlebenschancen vieler Landwirte erhöht werden", stellte Kaufmann abschließend fest. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002