ÖVP Wien ad Psychiatrie-Kommission: Schöne neue Welt im OWS?

Oberpfleger Stefan hält Zustände im OWS für ausgezeichnet - interne Mails zeichnen ein anderes Bild

Wien (VP-Klub) - "Oberpfleger Harald Stefan hat in der heutigen Sitzung der Untersuchungskommission zur Psychiatrie in Wien versucht, die ganze Situation im Otto Wagner-Spital in den schönsten Pastelltönen zu zeichnen. Interne Mails an die Kollegiale Führung belegen dagegen, dass längst nicht alles eitel Wonne ist", betont LAbg. Ingrid Korosec, ÖVP-Mitglied in der Untersuchungskommission.

Richtlinien existieren nur auf dem Papier

So hat Stefan in der Befragung unter anderem zugegeben, dass die von ihm selbst erarbeitete Richtlinie zum Umgang mit Fixierungen noch nicht "fertig" ist. "Was nützen die besten Vorsätze, wenn in der Realität dann anders gehandelt wird", kritisiert Korosec. Ausflüchte wie "...das kann immer vorkommen…" oder "… in der Regel…" belegen klar, dass hier die Rahmenbedingungen für einen adäquaten Umgang mit Patientinnen und Patienten klarer abgesteckt werden müssen. "Vorgaben, die in der Praxis nicht zur Gänze umgesetzt werden, sind Makulatur. Das muss konkret formuliert und im Berufsalltag auch gelebt werden", fordert Korosec.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001