In Unterhaltungselektronik wird investiert

Wien (OTS) - 50% der Besucher planen demnächst, sich ein neues TV-Gerät, HiFi-Anlage, Verstärker, i-Pod oder eine Multimediaanlage zu kaufen. Der diesjährige Messe-Event klangBilder wurde von ca. 3.800 Interessenten besucht, das sind rund 25% mehr Besucher als im Vorjahr.

"Sehr erfreulich ist" so klangBilder-Initiator und Entwickler Ludwig Flich in einer ersten Stellungnahme, "dass allen Unkenrufen zum Trotz das Interesse an hochwertiger Unterhaltungs-Elektronik eher steigt als fällt. Das passt auch zu den neuesten Untersuchungen, die zeigen, daß wertbeständige UE-Produkte auch in Zeiten nachlassender Konjunktur zulegen. Man bleibt lieber daheim, als Geld in Reisen oder andere Luxusgüter zu stecken. "Cocooning" - der derzeit oft benutzte Ausdruck für "Daheim ist es am schönsten" - zeigt sich schon in merkbaren Zuwachsraten für Unterhaltungselektronik in den USA.

"Sicher war", so Veronika Nemes-Schieder, Veranstalterin der klangBilder, "daß die Erweiterung des Ausstellungsangebotes zu integrierten Systemlösungen hin die richtige Entscheidung war; wir werden das sicher im nächsten Jahr noch intensivieren."

Rückfragen & Kontakt:

Veronika Nemes-Schieder
klangBilder, Organisationsbüro
Neutorgasse 7, 1010 Wien
M +43-664-337 0032
T +43-1-904 20 10 20
F +43-1-904 20 10 99
v.nemes-schieder@klangbilder.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VNS0001