Stellungnahme von Lyoness zu falschen und/oder irreführenden Medienberichten

Lyoness begrüßt kritische Durchleuchtung durch die Medien, bemängelt jedoch Nichterfüllung der journalistischen Sorgfaltspflicht

Wien (OTS) - In aktuellen Aussendungen und Medienberichten werden unzutreffende und/oder irreführende Aussagen bezüglich der Lyoness Einkaufsgemeinschaft verbreitet. Für diese Berichte wurde auch bei Lyoness nicht rückgefragt, wodurch die journalistische Sorgfaltspflicht verletzt wurde.

Lyoness begrüßt eine kritische Durchleuchtung durch die Medien im Sinne der Konsumenten, jedoch sind Aussendungen und Berichte einseitig verfasst und kritisieren unter anderem Details, die mit Lyoness direkt in keinem Zusammenhang stehen. Zudem geben die betreffenden Aussendungen und Berichte Vermutungen wieder. Endverbraucher dürfen von den Medien erwarten, dass objektiv über Unternehmen berichtet wird und dargestellte Details überprüft werden.

Unter anderem wird suggeriert, die in der kürzlich gestarteten Lyoness-Werbekampagne getätigte Aussage "Geld zurück bei jedem Einkauf" sei nicht zutreffend und "mit Skepsis zu betrachten", zudem seien "Gewinne ungewiss".

Wir halten fest: Lyoness ist eine Einkaufsgemeinschaft, die ihren Kunden Geld zurück bei jedem Einkauf gibt: Für jeden Einkauf bei Lyoness-Partnerunternehmen erhalten Lyoness-Kunden 1 bis 2 Prozent ihres Einkaufsvolumens als Sofortvergütung auf ihr Konto rückerstattet.

Es handelt sich um Rückvergütungen und nicht, wie von der AK Steiermark oder andren Medien fälschlich angegeben, um "Gewinne". Die Lyoness-Einkaufsgemeinschaft funktioniert nicht auf Basis von "Gewinnen", weshalb die Verwendung dieses Begriffes unzutreffend und irreführend ist.

Lyoness erstattet nachweislich seinen Kunden 1-2 Prozent ihrer über Lyoness getätigten Einkäufe ab einem auf ihrem Kundenkonto angesparten Betrag von 10,- Euro aufs Bankkonto.

Wir halten weiters fest: Lyoness-Kunden sind weder zu Kauf noch zu Freundschaftswerbung verpflichtet. Sie können bei Lyoness Partnerunternehmen einkaufen, um in den Genuss der Sofortvergütung zu kommen und Freundschaftswerbung betreiben, um in den Genuss von je weiteren 0,5 Prozent Sofortvergütung der direkt und indirekt geworbenen Neukunden zu kommen.

Viele Lyoness Partnerunternehmen arbeiten mit Original-Gutscheinen, für die die handelsüblichen Kriterien gelten. Unternehmen lösen Warengutscheine generell nicht in Bar ab, dies obliegt nicht der Entscheidungsgewalt von Lyoness. Allerdings gilt für über Lyoness bezogene Original-Unternehmensgutscheine generell kein Ablaufdatum, ein Umstand, der im Sinne des Endverbrauchers weitere Vorteile für Lyoness Kunden bietet. Auch übernehmen österreichische Unternehmen generell keine Garantie für auf dem Postweg verloren gegangene Sendungen.

In Berichten und Aussendungen werden Zweifel angemeldet, ob die Sofortvergütung für Kunden funktioniert. Dazu halten wir fest: Das Lyoness-Einkaufssystem funktioniert seit fünf Jahren, über 70.000 Kunden in Österreich und 350.000 Kunden europaweit sprechen für sich. Das Verbreiten unwahrer Behauptungen muss als Rufschädigung im Sinne einer Verletzung des ABGB betrachtet werden. Wir ersuchen die geschätzten Medien von ungeprüften Behauptungen abzusehen und sich im Sinne einer konsumentenorientierten Berichterstattung an Fakten zu halten und die journalistische Sorgfaltspflicht zu erfüllen.

Rückfragen & Kontakt:

Ute E. Egermaier |
Director of Corporate Communications & PR
LYONESS MANAGEMENT GMBH
Kärntnerstrasse 9, A-8020 Graz
Mobil: +43 664 3456 814
Fax: 0125330335119
email: ute.egermaier@lyoness.ch
Internet: www.lyoness.ch

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LYO0001