FPÖ-Haider: Österreich-Werbung mit mehr Geld stärken

Aktuelle Daten belegen, dass Finanz- und Konjunkturkrise bereits Auswirkungen auf heimischen Tourismus hat

Wien (OTS) - Die vorliegenden Zahlen des vergangenen Sommers
zeigen deutlich, "dass sich die Finanz- und Konjunkturkrise bereits auf den heimischen Tourismus auswirkt", so FPÖ-Tourismussprecher NAbg Mag. Roman Haider. Haider verweist darauf, dass die Gäste kürzere Aufenthaltsdauern haben und die Urlaubsentscheidungen kurzfristiger fallen. "Das Tourismusland Österreich hat Glück, dass unsere Hauptmärkte - vor allem Deutschland, Tschechien, Italien und die Niederlande - sehr nahe sind. Um aber die heimische Tourismuswirtschaft zu stärken, wird es notwendig sein, dass die Regierung hier Geld in die Hand nimmt und die Österreich-Werbung mit mehr Mitteln ausstattet."

Der FPÖ-Tourismussprecher warnt davor, "hier am falschen Platz den Rotstift anzusetzen. Denn nur wenn es uns gelingt auch in der heimischen Tourismusbranche die Konjunkturkrise abzufedern, können Hotellerie und Gastronomie gestärkt und die damit verbundenen Arbeitsplätze gesichert werden."

Ausbauchancen sieht der FPÖ-Tourismussprecher in Spezialbereichen, wie etwa dem Fahrradtourismus. "Eine Studie des deutschen ADFC hat ergeben, dass der österreichische Donauradweg einsam an der Spitze liegt. Hier gilt es, Werbemaßnahmen vor allem in der Bundesrepublik Deutschland zu unterstützen", forderte Haider abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012