ÖSTERREICH: Sahara-Geiseln im Interview: "Wir waren in Todesgefahr"

Wie die beiden Salzburger in der Wüste ums Überleben kämpften

Wien (OTS) - Dramatische Szenen bei denen es um Leben und Tod
ging, haben sich während der achtmonatigen Entführung der beiden Sahara-Geiseln Wolfgang Ebner und Andrea Kloiber abgespielt, das berichten die beiden Salzburger im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Mittwoch-Ausgabe).

Andrea Kloiber entging zwei Mal nur knapp dem Tod, wie sie beschreibt: "Zwei Mal dachte ich, jetzt ist es vorbei, ich muss sterben. Beim ersten Mal - zirka 14 Tage nach unserer Entführung, die Bande hatte uns schon nach Mali gebracht - lag’s am Gazellenfleisch. Wenn man das nicht gewöhnt ist, kriegt man massiven Durchfall. Nach vier Tagen hatte ich einen gefährlichen Flüssigkeitsmangel, weil man auch das Wasser kaum trinken kann. Ich bin immer schwächer geworden und wollte nicht mehr leben." Einer der Entführer hatte zum Glück medizinische Kenntnisse und verabreichte Kloiber eine Infusion, die schließlich half.

Beim zweiten Mal in Todesangst war Kloiber, als wegen Unterleibsbeschwerden fast verblutete. Klar ist: Sie litt während der gesamten 252 Tage besonders stark unter der Geiselhaft: "Es hat sich sehr bald gezeigt: Eine christliche, sprich unreine Frau ist für die nicht einmal ein Mensch zweiter Klasse. Die haben mich nicht angeschaut und auch nie mit mir gesprochen. Wolfgang hat ihnen klar gemacht, dass ich seine Frau bin und daher auch immer an seiner Seite sein muss. Als seine Freundin wäre ich separiert worden. Und das hätte ich mit Sicherheit nicht überlebt."

Und Ebner erzählt, dass es in der Gegend die man "Das Tote Dreieck" nennt, tagsüber 55 Grad im Schatten hat. Ebner: "Ich habe Herzrhythmusstörungen bekommen und bin dort 17 Mal kollabiert. Die haben mich immer ins Leben zurückholen müssen."

Ebner entgegnet der Kritik, dass sie sich in zu gefährliches Gebiet vorgewagt hätten: "Für alle, die sich auskennen, ist die Gegend, wo wir waren, ein Kinderspielplatz. Richtig ist: In der Nähe dort gibt es ein Sperrgebiet."

Die Momente der Entführung beschreibt er so: "Auf einmal waren die Gotteskrieger da: 21 Mann in drei Autos, alle vermummt und mit Kalaschnikows."

An eine Geiselnahme dachten die beiden zuerst nicht, merkten aber schnell, wie ernst die Lage war, so Ebner: "Mein erster Gedanke war:
Die wollen uns ausrauben. Tatsächlich haben die Mudschahedin ja offenbar selbst nicht gewusst, dass sie sich aus Algerien über die Grenze verirrt hatten. Und später haben sie uns erzählt: Sie waren auf eine Entführung von Touristen aus. Aber sie wollten Franzosen, Engländer, Amerikaner oder Juden. Unsere Pässe waren für die Gotteskrieger Pech."

Gleich am ersten Tag der Entführung wurden schließlich die beiden Schäferhunde der Salzburger von den Entführern erdrosselt - und einen Tag danach wurden sie bereits nach Algerien verschleppt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002