Austrian Research Centers bei der Langen Nacht der Forschung 2008

Am Samstag, 8. November 2008 gibt es Forschung zum Staunen, Angreifen und Erleben

Wien (OTS) - Die Austrian Research Centers als Österreichs größtes außeruniversitäres Forschungsunternehmen beteiligen sich mit den Standorten Wien/Techgate, Wien/TECHbase, Wiener Neustadt sowie dem Forschungszentrum Seibersdorf am kommenden Samstag 8. November an der Langen Nacht der Forschung 2008. Die WissenschafterInnen präsentieren dabei ausgewählte Forschungsprojekte und stehen den BesucherInnen Rede und Antwort.

Im Techgate Vienna (Donau-City-Str. 1, 1220 Wien, im 19. Stock von 16:30 - 24:00 Uhr) werden Forschungsthemen wie Nanotechnologie, Quantenkryptografie oder Klimamodellen, die zuverlässige, kleinräumige Daten für Klimaschutz und Klimafolgenforschung für Österreich ermöglichen, den BesucherInnen näher gebracht. Aber auch Gesundheitsthemen wie "Wieso bekommt man Bluthochdruck?" wird anschaulich auf den Grund gegangen.

Im TECHbase bei arsenal research (Giefinggasse 2, 1210 Wien, zwischen 16.47 - 23.00 Uhr) werden Mobilitätsthemen wie KFZ-Antriebsarten der Zukunft z.B. Brennstoffzelle oder Hybridantrieb, das fahrende Straßenlabor RoadSTAR, das Verkehrssicherheitsprojekt MARVin sowie die neuesten Erkenntnisse der Stauforschung mit den Projekten FLEET und Go-Smart auf anschauliche Art und Weise den Besuchern näher gebracht. Zusätzlich werden die aktuellsten Entwicklungen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden, ein Projekt zur intelligenten Leitung von Menschenströmen oder die Potentiale von Photovoltaik und Solarthermie in dieser Nacht genauer unter die Lupe genommen werden.

Im Standort Wiener Neustadt (Viktor Kaplan Strasse 24 von 16:27 -24.00 Uhr) präsentieren Forscher die modernsten Entwicklungen in der Rehabilitations-Technik. Mittels robotik-unterstützten Therapiesystemen kann der Genesungsprozess nach Schlaganfällen oder Schädel-Hirn Traumen verbessert werden. BesucherInnen können dabei sowohl in die Patienten- als auch in die Arztrolle schlüpfen.

Auch in Klagenfurt (9020 Klagenfurt "Lakeside" von 16:37 - 24.00 Uhr) sind die ARC vertreten. Hier wird das spannende Zukunftsthema Quantenmechanik in einer interaktiven Präsentation anschaulich gezeigt, wie Nachrichten durch Verschlüsselung sicher gemacht werden können. Darüber hinaus warten auf die BesucherInnen ein absolut "sicheres" Gewinnspiel in Kooperation mit der Universität Klagenfurt und interessante Kurzvorträge zum Thema Quantenkryptographie. Und für die jüngeren BesucherInnen gibt es spezielle Vorträge - mit ReferentInnen im Alter von etwa 12 Jahren.

Im Forschungszentrum Seibersdorf (2444 Seibersdorf, von 17:00 bis 23.00 Uhr) kann als Highlight das kleinste Raketentriebwerk der Welt im Einsatz beobachtet werden. Aktuelle Themen wie Dopingkontrollen im Doping-Kontrolllabor oder modernste Innovationen beim Strahlenschutz werden ebenso erklärt wie Kontrollen von Faserverbundstoffen oder das Aufspüren von Umweltbakterien. Aber auch Dinge des täglichen Lebens dürfen bei der langen Nacht der Forschung nicht fehlen. So werden Fragen wie "Was machen gegen Rotweinflecken?" oder "Wie kann ich mein Trinkwasser testen?" untersucht oder aber auch dem Problem "Aufspüren von Schimmel" nachgegangen.

Für die BesucherInnen aus Wien werden Busse nach Seibersdorf geführt. Abfahrt ist um 16.30 Uhr und um 18.30 Uhr beim Hauptgebäude der Universität Wien. Rückfahrt jeweils um 19.30 Uhr und um 21.30 Uhr. Für die per Auto anreisenden BesucherInnen sind ausreichend Parkplätze vorhanden.

Sicherheit muss im Forschungszentrum Seibersdorf auch in der Langen Nacht der Forschung groß geschrieben werden. Daher besteht ein gesonderter Anmelde- und Zutrittsmodus. Es wird um Anmeldung gebeten, entweder unter Email LNF2008@arcs.ac.at oder Tel. 050550 2089. Zur Eingangskontrolle ist ein amtlicher Lichtbildausweis mitzubringen

Für die jungen BesucherInnen gibt es ein Kinderbetreuungsprogramm. Natürlich ist auch für Verpflegung gesorgt.

Im Rahmen der Langen Nacht der Forschung 2008 gibt es heuer auch ein Gewinnspiel mit SMS Voting. Der Hauptpreis der insgesamt 600 Preise ist ein Opel Insignia.

Das gesamte Programm ist online unter
http://www.langenachtderforschung.at zu finden.

Bild(er) finden Sie nach Ende der Veranstaltung
im AOM/Original Bild Service sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at, www.pressefotos.at und www.picturedesk.com.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael H. Hlava
Leiter Corporate Communications
Austrian Research Centers GmbH - ARC
Telefon: +43 (0)664 620 77 66
michael.hlava@arcs.ac.at
www.arcs.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARC0001