Alfred Dallinger Symposium der AK am 6. und 7. November: Der Weg zur gemeinsamen Schule

BildungsexpertInnen präsentieren aktuelle Forschungsergebnisse: Was es bringt, Kinder nicht zu früh auf verschiedene Schultypen aufzuteilen

Wien (OTS) - Das österreichische Schulsystem schneidet bei internationalen Schulvergleichen bestenfalls mittelmäßig ab. Als Hauptgrund dafür gilt die frühe Aufteilung unserer Kinder auf verschiedene Schultypen nach nur vier Jahren gemeinsamen Unterrichts in der Volksschule. Beim dritten internationalen Alfred Dallinger Symposium im AK Bildungszentrum referieren neben anderen Günther Haider vom Bundesinstitut für Bildungsforschung, der frühere amtsführende steirische Landeschulratspräsident Bernd Schilcher und die finnische Bildungsexpertin Aila-Leena Matthies. Sie präsentieren ihre Forschungsergebnisse, wie spätere Trennung der Kinder mehr Chancengleichheit bringen und dadurch die Leistung des Schulsystems insgesamt verbessern kann. Erfolgsbeispiel ist die ganztägige Gesamtschule in Finnland.

Drittes internationales Alfred Dallinger Symposium "Auf dem Weg zur gemeinsamen Schule?" Donnerstag, 6. November 2008, 10.00-18.00 Uhr Freitag, 7. November 2008, 9.00-13.00 Uhr AK Bildungszentrum Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien Donnerstag, 6. November 2008, 10.00-12.30 Uhr:

Eröffnung mit AK Präsident Herbert Tumpel; Dwora Stein, Geschäftsführerin der Gewerkschaft der Privatangestellten - Druck, Journalismus, Papier; Walter Gröpel, Landesschulinspektor für die Wiener Pflichtschulen; Dagmar Hackl, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Wien

Referate zu "Soziale Diskriminierung durch das Bildungssystem":
Peter Schlögl, Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung
Günther Haider, Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des Schulwesens
Bernd Schilcher, Universität Graz, früher amtsführender Präsident Landesschulrat Steiermark

Donnerstag, 6. November 2008, 14.00-18.00 Uhr

14.00-16.30 Uhr Arbeitsgruppen

16.30-18.00 Helmut Bachmann, Unterrichtsministerium: "Perspektiven der neuen Mittelschule"

Freitag, 7. November, 9.00-13.00

9.00-11.00 Uhr Diskussion "Wege zur gemeinsamen Schule" mit Aila-Leena Matthiess, Universität Kokkola: "Der Weg Finnlands" Ernst Auer, Lehrer an der Kooperativen Mittelschule Wien 23, Anton Krieger Gasse: "Erfahrungen der Anton Krieger Gasse"
Marlies Krainz-Dürr, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Klagenfurt: "Reform der Lehrerausbildung"

11.15-13.00 Uhr Podiumsdiskussion "Schulversuche ohne Ende?!" mit Susanne Brandsteidl, amtsführende Präsidentin Stadtschulrat Wien Kathrin Niedermoser, Gewerkschaft der Privatangestellten - Druck, Journalismus, Papier
Michael Landertshammer, Wirtschaftskammer Österreich
Walter Riegler, Vorsitzender Sektion PflichtschullehrerInnen Gewerkschaft öffentlicher Dienst
Reinart Sellner, Unabhängige GewerkschafterInnen
Manfred Wimmer, Landesschulrat Niederösterreich
Moderation: Tessa Prager, News

Tagesmoderation: Susanne Schöberl, AK Wien

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin/einen Vertreter Ihrer Redaktion beim dritten internationalen Alfred Dallinger Symposium begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Mitterhuber
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001