Restaurierung des Biedermeierfriedhofs St. Marx

Bereits 101 Grabsteine instandgesetzt

Wien (OTS) - Seit Beginn des breit angelegten Restaurierungsprojektes im Jahr 2005 konnten 101 Grabdenkmäler restauriert werden. "Die Restaurierung des St. Marxer Friedhofes ist ein Vorzeigeprojekt der Wiener Altstadterhaltung" so Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. "Das Restaurierungskonzept hat sich bestens bewährt, die Arbeiten schreiten zügig voran".

Die Grundlage des Projektes bildet ein detailliertes Inventarisierungsprogramm sowie die Erstellung eines Gesamtplanes des Areals, in dem jeder Grabstein verzeichnet ist. Im Anschluss daran wurden Proberestaurierungen an ausgewählten Grabdenkmälern durchgeführt. Die Erfahrungen, die aus diesen Restaurierungen gewonnen wurden, stellen die Basis für die Planung der weiteren Restaurierungsmaßnahmen dar.

Seitens der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA 7) wird ein jährliches Budget von 300.000 Euro zur Verfügung gestellt. In fachlicher Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt und den Magistratsabteilungen 34 - Bau- und Gebäudemanagement und der Magistratsabteilung 42 - Wiener Stadtgärten ist die schrittweise Umsetzung des Restaurierungskonzeptes geplant. Neben den eigentlichen Restaurierungsarbeiten an den Grabdenkmälern gehören die Aktualisierung des Inventarisierungsprogramms, die historisch adäquate Bezeichnung der Grabreihen sowie periodische statische Kontrollen zu den Aufgaben des Projektes.

Zur Geschichte des Friedhofes St. Marx

Der St. Marxer Friedhof war einer jener fünf Kommunalfriedhöfe, die 1784 auf Veranlassung Kaiser Josephs II. aus hygienischen Überlegungen auf damals noch außerhalb der Stadt gelegenen Flächen errichtet wurden. Nach der Eröffnung des Wiener Zentralfriedhofs im Jahr 1874 fanden hier jedoch kaum mehr Begräbnisse statt und die sterblichen Überreste einiger der bedeutendsten am Friedhof beerdigten Persönlichkeiten wurden exhumiert und auf den Zentralfriedhof transferiert. Wolfgang Amadeus Mozart blieb am Friedhof St. Marx bestattet, ihm zu Ehren wurde am Wiener Zentralfriedhof ein Denkmal errichtet.

Zwischen 1784 und 1874 fanden am St. Marxer Friedhof etwa 15.000 Beerdigungen statt. Der Friedhof umfasste damals 60.000 m2. Von den ursprünglichen über 8.000 Grabstellen sind 5.635 Grabdenkmäler erhalten geblieben.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) hay

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Renate Rapf
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Telefon: 01 4000-81175
E-Mail: renate.rapf@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0024