Rotes Kreuz: Hilfe in Myanmar - sechs Monate nach Nargis

Nach dem verheerenden Zyklon am 2. Mai hat das Rote Kreuz Soforthilfe geleistet. Jetzt läuft Phase 2, der Wiederaufbau.

Wien (Rotes Kreuz) - "Ein halbes Jahr nach dem Tropensturm haben
wir jede Menge erreicht, dennoch bleibt viel zu tun", zieht Wolfgang Kopetzky, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes ein Zwischenresümee. "Sowohl in der unmittelbaren Katastrophenhilfe, als auch beim mittel- und langfristigen Wiederaufbau ist die Produktion von Trinkwasser eine große Stärke des Österreichischen Roten Kreuzes." Kurz nach dem Zyklon sind drei Rotkreuz-Mitarbeiter nach Myanmar gereist und haben dort täglich 225.000 Liter Trinkwasser produziert. Damit konnten 15.000 Menschen im Rahmen unserer Soforthilfe versorgt werden.
Der Wiederaufbau läuft plangemäß, berichtet der Österreicher Michael Wolf, der für das Rote Kreuz in Myanmar die Instandsetzung von traditionellen Trinkwassersystemen koordiniert. Die Rotkreuz-Programme laufen noch mindestens bis 2011. Insgesamt wird 500.000 Menschen geholfen. "Katastrophenhilfe ist äußerst wichtig", so Kopetzky, "aber ebenso wichtig ist es, langfristig den Wiederaufbau zu unterstützen. Mit unserem Drei-Jahres-Plan helfen wir nicht nur rund 500.000 Menschen direkt, sondern geben ihnen auch eine Perspektive und Hoffnung."
Für den Wiederaufbau bittet das Österreichische Rote Kreuz weiterhin um finanzielle Unterstützung:
PSK: 2.345.000, BLZ 60.000, Kennwort: Hilfe für Myanmar
Online spenden unter: https://spende.roteskreuz.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andrea Winter
Österreichisches Rotes Kreuz
Presse- und Medienservice
Tel.: +43 1 589 00-153
Mobil: +43 664 823 48 54
andrea.winter@roteskreuz.at
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001