Branche nimmt es bei MAAWG-Versammlung mit Botnets und anderen Problemen auf

San Francisco (ots/PRNewswire) - - Fokus auf kooperative Anstrengungen zum Schutz des Online-Erlebnisses von Benutzern

Die Messaging Anti-Abuse Working Group (MAAWG) leitete bei seiner dritten Versammlung des Jahres mehrere neue Projekte ein, die sich auf die dringenden Probleme der Identifizierung und Entfernung von Botnets aus Endbenutzersystemen und der Verhinderung anderer Online-Ausbeutung konzentrieren. Die neue Arbeit stellt mehrere wichtige Schritte im Rahmen kooperativer Branchenanstrengungen für den Schutz von Endbenutzern dar. Hierbei wird vor allem auf eine sichere Bekämpfung von Botnets, ISP-Migration zu IPv6, Erkennung und Meldung befallener Hosts, Missbrauch von Web-Messaging und andere abgehende missbräuchliche Aktivitäten eingegangen. Der Fortschritt dieser Projekte und anderer laufenden Arbeiten wird bei der 15. Hauptversammlung der MAAWG, die vom 17. bis 19. Februar in San Francisco (US-Bundesstaat Kalifornien) stattfindet, geprüft.

(Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20070124/CLW180LOGO )

"Die Bekämpfung von Botnets gewinnt für den Schutz von Endbenutzern vor Missbrauch sowie die Wahrung einer vertrauenswürdigen Online-Umgebung immer mehr an Bedeutung. MAAWG reagiert aggressiv auf diese schnell wachsende Bedrohung", sagte Michael O'Reirdan, Vorsitzender der MAAWG.

"Gleichzeitig setzen wir unsere tagtägliche Arbeit an Bereichen wie Authentifizierung, Feedbackschleifen, Meldung von Missbrauch und anderen Themen weiter fort. All dies sind Waffen in unserem Arsenal", sagte O'Reirdan.

"Bots" und "Zombies" sind Computer, die mit gefährlichem Code infiziert sind, der über verseuchte E-Mails, Instant-Messages oder Websites verteilt und ohne die Genehmigung des Benutzers installiert wird. Die Bots sind oft in geheimen Netzwerken koordiniert, die als "Botnets" bezeichnet werden, Hunderte oder sogar Tausende ahnungsloser Computer umfassen können und für das Versenden von Spam verwendet werden. Benutzer mit verseuchten Maschinen sind sich in der Regel nicht der Tatsache bewusst, dass ihre Systeme die missbräuchlichen E-Mails versenden. Zu den zahlreichen Bedrohungen zählt unter anderem auch die Gefahr, dass die Schadsoftware die geheimen Daten von Benutzern erfasst, die von Identitätsdieben verwendet werden können.

Folgende Gruppierungen wurden im Rahmen der neuen und laufenden Arbeit zur Bekämpfung von Botnets und anderen Missbrauchsthemen, die bei der MAAWG-Versammlung vom 22. bis 24. September in Ft. Lauderdale (US-Bundesstaat Florida) festgelegt wurden, gebildet:

-- Ein Unterkomitee zur Bekämpfung von Botnets, das Best Practices entwickeln wird, um Schadsoftware sicher von den Computern nichts ahnender Benutzer zu entfernen

-- Ein Unterkomitee, das eine neuartige Methode prüft, nach der Versender erwünschter Massen-E-Mails erkennen, dass einzelne Teilnehmer mit Schadsoftware infiziert wurden, und ihren Verdacht automatisch an den ISP des Teilnehmers melden können

-- Ein Unterkomitee für IPv6 und Botnets, das erforscht, wie sich IPv6 auf die Erkennung von Botnets auswirken wird

-- Ein Unterkomitee für die Migration zu IPv6, das Best Practices für die Aktualisierung einer Messaging-Infrastruktur entwickelt

-- Neue Arbeitsgruppen, die gebildet wurden, um auf Sicherheitsprobleme im Bereich des Web-Messaging und andere abgehende Missbrauchsformen einzugehen

-- Darüber hinaus werden Domainregistrierungsstellen eingeladen, Kommentare zum Entwurf der Best Practices für Registrierungsstellen abzugeben. Kontaktieren Sie hierzu die MAAWG bitte über die Website der Organisation unter www.MAAWG.org

MAAWG ist die grösste Branchenorganisation, die ISPs, Mailbox-Anbieter und andere Anbieter aus aller Welt gegen Online-Missbrauch vereinigt. Die dreitägige mehrgleisige Versammlung im Februar wird Forumsdiskussionen, Vorträge und offene Diskussionen mit staatlichen Politikvertretern umfassen. Der Schwerpunkt wird auf der Bekämpfung der zunehmenden Mengen schädlichen Missbrauchs liegen, die eine Bedrohung für einzelne Benutzer und die Branche als Ganzes darstellen. Informationen über die Veranstaltung und die MAAWG erhalten Sie unter www.MAAWG.org.

Informationen zur Messaging Anti-Abuse Working Group (MAAWG)

In der Messaging Anti-Abuse Working Group (MAAWG) arbeiten Teilnehmer der Messaging-Branche zusammen, um Spam, Viren, Denial-of-Service-Attacken und andere Formen des Online-Missbrauchs zu bekämpfen. MAAWG (www.MAAWG.org) repräsentiert fast eine Milliarde Mailboxen einiger der grössten Netzwerkbetreiber weltweit. Dies ist die einzige Organisation, die ganzheitlich auf Messaging-Missbrauch eingeht, indem systematisch alle Aspekte des Problems, einschliesslich Technologie, Zusammenarbeit in der Branche und öffentliche Entscheidungsträger, abgedeckt werden. MAAWG nutzt die Tiefe und Erfahrung seiner globalen Mitglieder, um Missbrauch in bestehenden Netzwerken und neuen Services zu unterbinden. Die MAAWG hat ihren Hauptsitz in San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien und ist ein offenes Forum, das von den Anforderungen des Markts getrieben und von bedeutenden Netzwerkbetreibern und Messaging-Providern unterstützt wird.

Board of Directors der MAAWG: AOL; AT&T (NYSE: T); Bell Canada; Charter Communications (Nasdaq: CHTR); Cloudmark, Inc.; Comcast (Nasdaq: CMCSA); Cox Communications; France Telecom (NYSE und Euronext: FTE); Goodmail Systems; Openwave Systems (Nasdaq: OPWV); Return Path, Inc. (Vertreter der regulären Mitglieder im Board); Time Warner Cable; Verizon Communications und Yahoo! Inc.

Reguläre Mitglieder der MAAWG: 1&1 Internet AG; AG Interactive; Bizanga LTD; BlueTie, Inc.; Constant Contact; Eloqua Corporation; Experian CheetahMail; Google, Inc.; Internet Initiative Japan, (IIJ Nasdaq: IIJI); IronPort Systems; McAfee Inc.; MX Logic; Outblaze LTD; Return Path, Inc.; SPAMHAUS (The Spamhaus Project); Sprint; Sun Microsystems, Inc.; Symantec und Telefonica SA.

Eine vollständige Mitgliedsliste ist unter http://www.maawg.org/about/roster verfügbar.

Website: http://www.maawg.org
http://www.maawg.org/about/roster

Rückfragen & Kontakt:

Linda Marcus, APR von Astra Communications für die Messaging
Anti-Abuse Working Group (MAAWG), +1-714-974-6356, lmarcus@astra.cc;
Foto: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20070124/CLW180LOGO ; PRN
Photo Desk, photodesk@prnewswire.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0005