Daniel Craig sorgt sich um Österreichs Politik.

Bond schießt scharf Richtung unserer Rechtsparteien: "Sich hinter populistischer Politik zu verstecken ist ein Weg zur extremistischen Weltsicht."

Wien (OTS) - Im einzigen Printinterview für ein österreichisches Medium, das Daniel Craig zum Start des neuen Bond "Ein Quantum Trost" der morgen erscheinenden Ausgabe von NEWS gegeben hat, spricht "007" offen den Wahlausgang in Österreich an. Craig, der für den neusten Actionkracher auch in Bregenz gedreht hatte, meint zum 30-Prozent-Anteil von FPÖ und BZÖ: "Ich beobachte das (die politische Entwicklung; Anm.) ganz genau, wie wohl der Rest der Welt auch." Und in Anspielung auf seinen aktuellen Dreh, in dem er einen jüdischen Widerstandskämpfer spielt, setzt Craig hinzu: "Es hat in der jüngeren Vergangenheit Europas etwas Fürchterliches gegeben, das die Welt für immer verändert hat. Das darf nicht wieder passieren." Craig, der sich übrigens eine "Wende mit sozialem Anspruch" durch einen möglichen US-Präsidenten Barack Obama wünscht, fügt im NEWS-Gespräch noch hinzu: "Sich hinter populistischer Politik zu verstecken, ist ein Weg zur extremistischen Weltsicht." Und: "Wir müssen uns immer daran erinnern, was damals passiert ist."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0004