Aviso: Ausstellungseröffnung "Das Dreieck meiner Kindheit - Eine jüdische Vorstadtgemeinde in Wien XV"

Wien (OTS) - In Wien gibt es kaum Erinnerung an das jüdische Leben in Rudolfsheim Fünfhaus. Das Projekt "Herklotzgasse 21" arbeitet daran, diese Lücke im Gedächtnis der Stadt nachhaltig zu schließen und wird dabei vom Bezirk und der Stadt Wien so gut es geht unterstützt, betont Gerhard Zatlokal, der Bezirksvorsteher vom 15. Bezirk im heutigen Pressegespräch. Heute abend um 19GradGrad eröffnen Nationalratspräsidentin Barbara Prammer und Ariel Muzicant der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde im Beisein von zahlreichen ZeitzeugInnen die Ausstellung "Das Dreieck meiner Kindheit - Eine jüdische Vorstadtgemeinde in Wien XV", die vom 30. Oktober 2008 bis 28. November 2008 in der Herklotzgasse 21 im 15. Bezirk zu sehen sein wird und von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet wird.

Informationen zur Ausstellung und zum Begleitprogramm:
http://www.herklotzgasse21.at

"In meinen Kindheitserinnerungen ist dieses Dreieck Herklotzgasse 21, der Turnertempel und die Storchenschul, ähnlich einer Burg mit drei Türmen umgeben von einem drohenden Vulkan, welcher jederzeit

ruhen oder ausbrechen hätte können", sagt Moshe Jahoda, einer von 22 ZeitzeugInnen. 19 Videostationen, Erinnerungsgegenstände und das zugeordnete Bildmaterial thematisieren den Alltag in einem Wiener Arbeiterbezirk und die Erfahrungen jüdischer Familien in dieser Umgebung. Sie folgen den Schritten der Ausgrenzung, Beraubung, Vertreibung und Flucht, der Ermordung und des Neubeginns in Palästina. Bitte merken Sie vor: Eröffnung: Mittwoch, 29. Oktober 2008, 19.00 Uhr, geöffnet 30. Oktober 2008 - 28. November 2008, Ort: Herklotzgasse 21, 1150 Wien

Rückfragen & Kontakt:

dieloop.at und Verein coobra, Michael Kofler
Mobil: 0650 3303092 E-Mail: kofler@dieloop.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003