Zum Inhalt springen

Österreich erfüllt mit nachhaltiger Naturschutz- und Wasserpolitik Ziele der Ramsar Konvention

Vertragsparteienkonferenz der "Ramsar Konvention" zum Schutz der Feuchtgebiete in Südkorea - "Healthy Wetlands - Healthy People" weltweites Motto 2008 zum Schutz der Feuchtgebiete

Wien (OTS) - Österreich erfüllt mit seiner nachhaltigen Naturschutz- und Wasserpolitik die Ziele der Ramsar Konvention. "Wir sind stolz, den ökologischen Charakter in unseren 19 Ramsar-Gebieten, darunter die Nationalparks Donau-Auen, Kalkalpen und Neusiedler See, nicht nur erhalten, sondern verbessert zu haben. Österreich hat im Jahr 2008 aufgrund hervorragender Projekte LIFE-Umweltschutzförderungen der EU in Höhe von rund 6 Millionen Euro lukriert. Das kommt zwei großen nachhaltigen Flussprojekten an der Traisen und an der Pielach in Niederösterreich zugute. Aus dem Katastrophenfonds werden im kommenden Jahr für Hochwasserschutzmaßnahmen an unseren Flüssen rund 80 Millionen Bundesmittel bereitgestellt werden. Darüber hinaus werden ab dem kommenden Jahr bis zum Jahr 2015 auf Basis einer Novelle des Umweltförderungsgesetz für Maßnahmen der Gewässerökologie insgesamt weitere 140 Millionen Euro bereit stehen. All diese Mittel tragen über nachhaltige Flussprojekte zur Erfüllung der Zielsetzungen der Ramsar Konvention bei", so Landwirtschafts- und Umweltminister Josef Pröll anlässlich der Eröffnung der in Südkorea stattfindenden Ramsar-Weltkonferenz zum globalen Schutz der Wasserreserven.

Im Mittelpunkt der vom 28. Oktober bis 5. November 2008 in Changwon, Südkorea stattfindenden 10. Vertragsparteienkonferenz der "Ramsar Konvention" zum Schutz der Feuchtgebiete steht eine der wichtigsten Lebensgrundlagen: das Süßwasser und deren Lebensräume. Themen sind Schutz, Erhaltung und Wiederherstellung von Feuchtgebieten, Verbesserung des ökologischen Charakters dieser Gebiete und nachhaltige Flussraumbewirtschaftung. "Dabei geht es um optimale Lösungen zur weltweiten Sicherung der Trinkwasservorräte, zur Rolle der Feuchtgebiete im Klimawandel sowie um die Erhaltung der biologischen Vielfalt," so Pröll.

Die Ramsar-Konvention ist bisher das einzige internationale Abkommen, das sich mit einem speziellen Lebensraum, nämlich den Feuchtgebieten befasst. Die Konvention definiert den Begriff "Feuchtgebiet" in einem umfassenden Sinn; das reicht von Sümpfen, Mooren, Feuchtwiesen, Flachwasserbereichen bis acht Meter Tiefe, Flüssen und deren Mündungsbereichen, Küstenzonen wie Mangroven, Korallenriffe und Wattenmeer bis zu künstlichen, vom Menschen geschaffenen Feuchtgebieten mit Teichen, Reisfeldern und Stauseen.

"Feuchtgebiete leisten eine Reihe von wichtigen ökologischen Aufgaben: sie spielen eine bedeutende Rolle in den verschiedenen Wasserkreisläufen und tragen nicht nur zur Sicherung unseres Trinkwassers und zum Hochwasserschutz bei, sondern als Kohlenstoff-Speicher auch zum Klimaschutz. Feuchtgebiete sind Quellen der "Biodiversität" - der genetischen Vielfalt, der Artenvielfalt und der Vielfalt an Lebensräumen. Österreich war bei der Umsetzung der Ramsar stets sehr erfolgreich und genießt dafür auch internationales Ansehen", erklärt Pröll abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002