Landesparteiobmann Scheuch und LR Dobernig: Forderungen zur Optimierung des Bankenhilfspaketes

"Drei-Punkte-System soll zukünftige Finanzkrise verhindern"

Klagenfurt (OTS) - Der designierte Kärntner Landesparteiobmann Uwe Scheuch und der designierte Finanzreferent des Landes Kärnten, Harald Dobernig, äußern sich heute zum geplanten Bankenhilfspaket des Nationalrates.

"Um der Finanzkrise entgegenzuwirken und solche Vorfälle in Zukunft zu vermeiden, fordern wir die Integration von drei weiteren Punkten", geben Scheuch und Dobernig einstimmig bekannt.

Erstens sollen die Managergehälter der betroffenen Banken offengelegt werden. "Es kann nicht sein, dass auf der einen Seite ein Vermögen abkassiert wird, jedoch die Fehler dann am Rücken der Bevölkerung ausgetragen werden", so Scheuch.

Zweitens wird ein unabhängiges Expertengremium gefordert, welche die ausschlaggebenden Faktoren für die Finanzkrise der Banken überprüft.

"Drittens fordern wir eine dementsprechende Haftung der Betroffenen, die den diversen Risikogeschäften zugestimmt haben. Diese Personen müssen für ihre Entscheidungen zur Verantwortung gezogen werden", so Scheuch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001