Stephan Petzner, designierter BZÖ Obmann, im "Ö3-Frühstück bei mir"

Wien (OTS) - In der Ö3-Sendung "Frühstück bei mir" sprach Stefan Petzner, designierter BZÖ-Chef und vier Jahre lang Pressesprecher Jörg Haiders nochmals über die Ereignisse rund um Haiders selbstverschuldeten Unfalltod sowie über den Hergang der Geschehnisse in der Unfallnacht. Im Folgenden die wichtigsten Zitate Petzners:
"Als wir in Velden auseinandergingen, war Jörg Haider nicht alkoholisiert. Hätte ich etwas dergleichen gemerkt, und er hätte mir nicht seinen Autoschlüssel gegeben, hätte ich mich vor das Auto gelegt, damit er nicht wegfahren kann."

Zu Spekulationen, dass Jörg Haider noch vor seinem Besuch im Klagenfurter Szenelokal "Stadtkrämer" Freunde in einer Privatwohnung besucht hatte, meinte Petzner: "Das kann ich nicht bestätigen."

Auch das Gerücht, er hätte Jörg Haider in Klagenfurt noch einmal in seiner Wohnung getroffen, dementierte Petzner: "Es gibt sehr viele Gerüchte und Spekulationen, ich kann hier nur offiziell sagen, dass er an jenem Abend, vielleicht auch leider, weil es dann anders ausgegangen wäre, nicht in meiner Wohnung war."

Petzner über sein letztes Treffen mit Jörg Haider: "Ich mache mir keinen Vorwurf. Hätte ich Grund dazu, dann würde ich es nicht überstehen."

Politisch glaubt der designierte BZÖ Obmann Petzner fest an seine kompetente Bewältigung neuer Aufgabe. Petzner dazu auf Ö3: "Manche sehen in mir ein politisches Leichtgewicht und glauben, dass ich auf der Nudelsuppe dahergeschwommen bin. Die werden sich noch wundern." Petzner sei sicher, mindestens eine Regierungsperiode BZÖ-Obmann zu bleiben: "Mindestens eine, möglichst mehrere." Sein Haupt-Engagement gelte, so Petzner, derzeit der Bekämpfung der Grossen Koalition:" Ich führe Gespräche auf verschiedensten Ebenen. Ich bin dann nicht gescheitert, wenn ich jeden möglichen Versuch der Verhinderung gewählt habe, und das tue ich."

Claudia Haider sehe Petzner nicht als mögliche Nachfolgerin ihres Mannes in der Funktion der Kärntner Landeshauptfrau: "Als jemand, der sie sehr gut kennt, kann ich mir das schwer vorstellen."

In Sachen Sonderanstalt für kriminelle Asylwerber auf der Saualpe beharrte Petzner: "Ich halte sie für notwendig und wichtig, und die wird es solange geben, bis die Asylgesetze so verschärft sind, dass kriminelle Asylwerber sofort abgeschoben werden können."

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Christine Klimaschka
Tel.: (01) 501 01/18361
christine.klimaschka@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001