Für Österreichs Konsumenten ist Bio das Gelbe vom Ei

Wien (OTS) - Rund 460.000 Bio-Legehennen versorgen derzeit die österreichischen Konsumentinnen und Konsumenten mit 116,5 Millionen Bio-Eiern pro Jahr. Damit hat sich die heimische Bio-Eierproduktion in den letzten 5 Jahren fast verdoppelt und zählt heute zu den stärksten heimischen Produktionssparten des Biolandbaus.

"Uns Biobauern ist es in den letzten Jahren gelungen, Österreich an der Spitze der europäischen Bio-Eierproduktion zu etablieren. Bereits 8,4 % aller in Österreich gehaltenen Legehennen leben auf einem Biobetrieb, während sich der EU Durchschnitt auf 2,4 % beläuft. Das zeigt einerseits die Innovationskraft der heimischen Biobetriebe - aber auch den großen Stellenwert von Tierschutz und höchster Lebensmittelqualität bei den österreichischen Konsumentinnen und Konsumenten" - freut sich DI Karl Erlach, Obmann von BIO AUSTRIA Niederösterreich und Wien, über den Erfolg der Bio-Legehennenhalter.

Trotz Teuerungsdebatte: Heimische Konsumenten setzen auf Bio-Eier

Mit einem Marktanteil von 13 % im österreichischen Lebensmittelhandel haben sich die Bio-Eier als erfolgreichstes Bio-Marktsegment entwickelt. 70% der heimischen Bio-Eier werden bereits über den Lebensmittelhandel und Bio-Fachhandel verkauft - 25% in der Direktvermarktung, der Exportanteil beläuft sich auf ca. 5%.

Befürchtungen, dass Frau und Herr Österreicher im Zuge der aktuellen Teuerungsdebatte beim Kauf von Bio-Eiern den Sparstift ansetzen könnten, entkräften sich.

"Die intensive und leider auch undifferenzierte Teuerungsdebatte der letzten Monate hat sich vorübergehend auch auf den Markt von Bio-Eiern ausgewirkt. Die Konsumenten honorieren jedoch die Tierschutzleistungen im Biolandbau: So ist eine tiergerechte Ausstattung des Stalles mit Nestern und Sitzstangen im Biolandbau eine Selbstverständlichkeit - den Tieren wird artgemäßes Staubbaden ermöglicht und mindestens 1/3 der Stallfläche muss eingestreut sein. Unsere neuesten Marktdaten bestätigen, dass die österreichischen Konsumenten wieder verstärkt Bio-Eier kaufen" - analysiert Ing. Elfriede Berger, Geschäftsführerin von BIO AUSTRIA Niederösterreich und Wien, die aktuelle Situation am Bio-Eiermarkt.

Kein Ei gleicht dem Bio-Ei

Nach wie vor kommt es bei zahlreichen Konsumenten zur Verwechslung zwischen BIO-FREILANDEIERN und konventionellen Freilandeiern.

Einen wesentlichen Unterschied macht die Fütterung der Tiere:
Bio-Legehennen erhalten bestes, gentechnikfreies Bio-Körnerfutter wie Weizen, Mais oder Bio-Soja. Während eine Freilandhaltung generell 10 m2 Auslauf im Freien für die Legehennen vorsieht, genießen die Bio-Legehennen neben dem biologischen, gentechnikfreien Futter noch viele weitere Vorzüge: Vorbeugende Arzneimittelgaben wie beispielsweise Kokzidiostatika sind im Biolandbau strengstens verboten.

Die biologische Legehennen-Haltung ist durch die EU-Bioverordnung gesetzlich geregelt und wird durch unabhängige Bio-Kontrollstellen regelmäßig auf jedem Biobetrieb überprüft. Die BIO AUSTRIA Legehennenhalter bieten darüber hinaus mit zusätzlichen Standards eine noch tiergerechtere Haltungsform und bessere Lebensmittelqualität. Beispielsweise können sich auf BIO AUSTRIA Betrieben die Legehennen auch bei anhaltendem Schlechtwetter Dank überdachter Vorplätze - den sogenannten Wintergärten - im Freien aufhalten. Die Verwendung von österreichischem Bio-Futter ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und garantiert Gentechnikfreiheit auf höchstem Niveau.

Bio-Eier weisen höhere Gehalte an Omega-3 Fettsäuren auf

Der Genuss von Bio-Eiern zahlt sich auch für die menschliche Gesundheit aus. Das bestätigt eine aufsehnerregende Vergleichsstudie zwischen Bio-Eiern und Käfigeiern der deutschen Universität Hohenheim unter Prof. Dr. Michael Grashorn.

Demnach weisen Bio-Eier gegenüber Käfigeiern einen höheren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren sowie eine günstigere Relation zwischen Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren auf. Ein ausgewogener Anteil an Omega-3 Fettsäuren ist für den Menschen gesundheitsfördernd, verhindert die Verklumpung der Blutblättchen und beugt somit einer Thrombosenbildung sowie Arterienverkalkung vor.

Da bei der Bio-Legehennenhaltung keine synthetischen Farbstoffe als Futterbeigaben erlaubt sind, weisen die Bio-Eier gegenüber den Käfigeiern weniger intensiv gefärbten Dotter auf.

Mit 1. Jänner 2009 kommt es in Österreich zu einem Verbot der Käfighaltung von Legehennen. Bewusstes Kaufverhalten der Konsumenten kann einen Anstieg von Importkäfigeiern in Österreich verhindern und Tierleid lindern.
Mit den Kauf und Genuss von Bio-Eiern wird Tierschutz und höchste biologische Lebensmittelqualität gewährleistet.

So erkennen Sie Bio-Eier aus Österreich

Auf jedem einzelnen Ei befindet sich eine Identifikationsnummer, die Informationen zu Haltungsform und Herkunft des Eies gibt und eine komplette Rückverfolgbarkeit bis zum Legebetrieb gewährleistet. Die Code-Nummer auf dem Ei steht für: Haltungssystem (0=Bio-Freilandhaltung, 1=konventionelle Freilandhaltung, 2=Bodenhaltung, 3=Käfighaltung) - Herkunftland (AT=Österreich, DE=Deutschland, NL=Niederlande)- Legebetrieb mit Stallnummer. Beispiel: 0-AT-1234567 steht auf einem Bio-Ei aus Österreich, vom Legebetrieb mit der Nummer 1234567.

Rückfragen & Kontakt:

BIO AUSTRIA Niederösterreich und Wien
Ing. Elfriede Berger, Geschäftsführung
Mobil: 0676/842214354
elfriede.berger@bio-austria.at

Medienservice:
agricultura
Wilfried Oschischnig
Mobil: 0676/7034311
wilfried.oschischnig@agricultura.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGC0001