BZÖ-Bucher: Einlagensicherung und bessere Kontrollen gefordert

Sicherung mit Steuergeldern muss Auswirkungen auf Gehälter der Bankenmanager haben

Wien (OTS) - Eine rasche Umsetzung der Einlagensicherung nach deutschen Vorbild forderte heute BZÖ-Finanzsprecher Josef Bucher. "Die kleinen Sparer müssen Sicherheit haben. Nachdem Deutschland eine unbegrenzte Einlagensicherung einführt, muss auch Österreich rasch handeln und einen dementsprechenden Beschluss fassen", so Bucher. Gleichzeitig verlangt er eine Reform der Finanzmarktaufsicht und bei den Managergehältern.

Die Sicherung der Spareinlagen müsse aber auch an bestimmte Bedingungen geknüpft sein, so Bucher. "So kann es dem Bevölkerung ja nicht klar gemacht werden, dass mit Steuermitteln gehaftet wird, während die Bankenbosse enorme Gehälter beziehen." Wie schon der Banken-Untersuchungsausschuß gezeigt habe, ist laut dem BZÖ-Finanzsprecher eine Reform der Finanzmarktaufsicht unerlässlich. Und schließlich ist auch eine deutlich bessere Abstimmung innerhalb der EU dringend nötig, so Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002