BMGFJ: Keine Verunreinigungen bei Lebensmitteln in Österreich

Alle bisher in der AGES untersuchten Proben negativ auf Melamin getestet

Wien, 26. September 2008 (OTS) - Nachdem Ende vergangener Woche Informationen über Verunreinigungen von Milchprodukten in China bekannt wurden, hat Gesundheitmsinisterin Dr. Andrea Kdolsky umgehend weitreichende Kontrollen des Österreichischen Lebensmittelsektors veranlasst.

Die Einfuhr von Milcherzeugnissen aus China ist in Österreich verboten, dieses Einfuhrverbot gilt auch für den Reiseverkehr - die Kontrolle erfolgt durch die veterinärbehördlichen Grenzkontrollen.Um alle Möglickeiten einer eventuellen Gefährdung - auch dadurch, dass Milcherzeugnisse über inoffizielle Wege nach Österreich gelangt sein könnten - auszuschließen, wurden die bereits genannten zusätzlich verstärkten Kontrollen in einschlägigen Betrieben angeordnet.

Seit Montag dieser Woche wird daher in ganz Österreich das Sortiment von Asia-Shops, China-Restaurants sowie Asia-Produkte im Einzelhandel kontrolliert.

Bisher wurden bei der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) 44 Proben analysiert. "Alle bisher vorliegenden Ergebnisse sind negativ ausgefallen", zeigt sich Gesundheitsministerin Kdolsky erfreut. "Das bestätigt die Notwendigkeit und Wirksamkeit der in Österreich bestehenden strengen Lebensmittelvorschriften und die Vorreiterrolle, die Österreich damit in Europa einnimmt", so Kdolsky abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend
Markus Leithner
Pressesprecher
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel: +43/1/71100-4306
Fax: +43/1/71100-14305
E-Mail: markus.leithner@bmgfj.gv.at
http://www.bmgfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001