Plassnik zum Iran: "Angebot zur konstruktiven Kooperation nützen"

Plassnik trifft iranischen Außenminister bei der UNO-Generalversammlung in New York

New York (OTS) - "Die internationale Staatengemeinschaft ist sich einig: Einen nuklear bewaffneten Iran darf es nicht geben. Deshalb ist es notwendig, dass alle diplomatischen Bemühungen unternommen werden, um diese Gefahr zu bannen", sagte Außenministerin Ursula Plassnik nach einem Treffen mit ihrem iranischen Amtskollegen Manouchehr Mottaki.

"Das umfassende Angebot der Staatengemeinschaft an den Iran mit dem Vorschlag einer doppelten Auszeit - Aussetzen der Urananreicherung und der bestehenden UNO-Sanktionen - ist weiter auf dem Tisch. Es ist Ausdruck unseres Interesses an einer konstruktiven Zusammenarbeit mit dem Iran", so die Außenministerin, die fortfuhr:
"Wir sind uns auch bewusst, dass der Iran, wenn er dies will, einen wichtigen Beitrag zur Stabilität in seiner gesamten Nachbarschaft leisten kann. Auch aus diesem Grund ist die internationale Staatengemeinschaft zum Dialog bereit. Der Iran muss die ausgestreckte Hand allerdings ergreifen. Die Äußerungen von Präsident Ahmadinejad in seiner Rede vor der UNO-Generalversammlung weisen aber freilich in eine völlig falsche Richtung. Seine Aussagen sind völlig inakzeptabel. Dialogbereitschaft beginnt mit der Wahl der Worte", so die Außenministerin.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001