Scheele über EP-Ausschussvotum zu CO2-Grenzwerten bei Pkw erfreut

Wien (SK) - Als "erfreuliches Ergebnis" wertet die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Scheele das Votum des Umweltausschusses des Europäischen Parlaments zu künftigen CO2-Höchtsgrenzen für Neuwagen in der EU. Der in dieser Frage federführende Ausschuss hat sich heute dem ambitionierten Kommissionsvorschlag angeschlossen und die Obergrenze des durchschnittlichen CO2-Ausstoßes mit 120 Gramm pro Kilometer für 2012 festgelegt. ****

Zuvor war dieses im Rahmen des EU-Klimapakets angepeilte Ziel vom EP-Industrieausschuss aufgeweicht worden. Scheele: "Heute ist die Substanz des ursprünglichen Vorschlags erhalten geblieben. Die hohen Pönalzahlungen für die Autoindustrie im Falle der Nichterfüllung sind ein weiterer positiver Aspekt".

"Wollen wir das von den EU-Staats- und Regierungschefs im Februar 2007 angepeilte Ziel von 20 Prozent Gesamtemissionsverringerung bis 2020 erreichen, müssen wir auf EU-Ebene ambitionierte Gesetze beschließen und dürfen bei der Bekämpfung des Klimawandels keine Kompromisse eingehen", so die Leiterin der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament. Scheele: "Die Diskussion um den Klimawandel ist keineswegs neu und die Autoindustrie hatte bereits ausreichend Zeit, sich auf die neue Situation einzustellen. Sie hat sich zudem freiwillig verpflichtet, die CO2-Emissionen bis 2008 auf 140 Gramm abzusenken. Davon sind wir aber Lichtjahre entfernt", schloss Scheele. (Schluss) gd/mm

Rückfragehinweis: Christoph Pollinger, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: 0043 650 957 52 14.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015