Wiener FPÖ fordert Verbesserungen im Otto Wagner-Spital

Wien (OTS) - Der Personalmangel im Betrieb des Otto Wagner-Spitals sei evident und mehrfach durch Zeugen in der noch laufenden U-Kommission belegt worden, so GR David Lasar am Montag im Rahmen eines Mediengespräches. Grundsätzlich könne sich seine Fraktion einen strafferen Sitzungsplan für die nächsten Monate vorstellen. Das Schweigen der Stadtregierung zu den baulichen Mängeln im Areal, wie auch zu den Arbeitsbedingungen des Personals, sei abzulehnen. GR Veronika Matiasek forderte vier konkrete Maßnahmen: Die Sanitär- und Duscheinrichtungen sollten für Männer und Frauen, wo noch nicht geschehen, getrennt werden, für die diensthabenden Ärzte sollen insgesamt vier Dienstwägen für die raschere Erreichung der Pavillions auf dem großen Areal angeschafft werden. Weiters sollte das Personal mit Notfall-Pagern zur raschen Anforderung des Security-Teams ausgestattet werden. Auch die Unterbringung für entlassene Patienten in betreute Wohngemeinschaften gehöre aufgestockt.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 798, Internet: www.fpoe-wien.at/ . (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
Mobil: 0676/8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0023