Edlbacher, Haidinger, Szymanski: Selbstdarsteller mit mangelnder Selbstreflexion

Wien (OTS) - "Das alte lateinische Sprichwort: ´Hättest du geschwiegen, wärest du Philosoph geblieben`, trifft wohl uneingeschränkt auf die drei penetrantesten Selbstdarsteller des österreichischen Sicherheitswesens zu. Sie fügen mit ihrer Egozentrik der Arbeit von Bediensteten in der Exekutive und in den Sicherheitsbehörden schweren Schaden zu", stellt der Vorsitzende des FORUM Sicherheitsverwaltung Hermann Feiner zur heutigen Pressekonferenz der Herren Edlbacher, Haidinger und Szymanski fest.

Geht man den medial bekannten beruflichen Werdegang aller drei Herren durch, so haben sie - jeder auf seine Art - zweifellos eine Gemeinsamkeit: Mangelnde Führungskompetenz in ihren vergangenen Leitungsfunktionen.

"Dass in ihren ehemaligen Organisationseinheiten letztlich trotzdem gute Arbeit geleistet worden ist, haben sie fachlich und persönlich kompetenten Mitarbeitern und Stellvertretern zu verdanken:
Edlbacher seinem seinerzeitigen Stellvertreter im Wiener Sicherheitsbüro Hofrat Geiger, Haidinger seiner Stellvertreterin Dr. Raninger und seinen Abteilungsleitern insbesondere Mag. Zwettler und Szymanski einem hervorragenden Juristenteam und seinem ehemaligen Abteilungsleiter und heutigen Kabinettchef der Bundesministerin für Justiz, Dr. Dearing", hält Feiner fest.

Interessant ist, wenn sich der Jurist Dr. Szymanski darüber beschwert, dass ´der Innenminister unmittelbar als Kriminalpolizist tätig werden kann´.

"Das ist ein fachlich schwerer Schnitzer des ehemaligen Leiters der Rechtssektion im Innenministerium. Da blendet Dr. Szymanski ein wesentliches Element der österreichischen Verfassung aus: Jeder Minister ist oberstes Organ, verfügt über eine umfassende Leitungsbefugnis und unterliegt in seinem Tun einer politischen und rechtlichen Kontrolle", stellt Feiner fest.

Bezeichnend ist auch der Zeitpunkt dieser Pressekonferenz. "Mit den Weisheiten dieser drei Herren wird die ´Kronen Zeitung` als mediales Zentralorgan der SPÖ zum Schaden für die innere Sicherheit in Österreich sicher einiges anzufangen wissen", schließt Feiner.

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Feiner
Vorsitzender des FORUM Sicherheitsverwaltung
Tel.: 0664/614-52-99

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001