Leitner: Finanzkrise zeigt, wie wichtig die staatliche Garantie von Pensionen ist

"Panik-Reaktionen vermeiden, Rat und Hilfe bei ExpertInnen suchen!"

St. Pölten. (OTS) - Die aktuelle Krise des Finanzmarktes
beunruhigt natürlich auch viele NiederösterreicherInnen. "Beim Verein ,Pro Konsument’ laufen die Telefone heiß", verweist der für Konsumentenschutz zuständige LHStv. Dr. Sepp Leitner darauf, dass besorgte AnruferInnen mit ihren Fragen zu Sparbüchern, Krediten, Pensionskassen und Pensionsfonds bei den die ExpertInnen des Vereins (erreichbar unter Tel. 05/7171-1616) an der richtigen Adresse seien. Auch wenn private Pensionsversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds, die sich über den Kapitalmarkt finanzieren, von der Finanzkrise betroffen seien, rentiere sich ein Anruf bei den ExpertInnen auf jeden Fall, warnt Leitner vor Panikreaktionen:
"Schnelle oder unüberlegte Wechsel der Konditionen zahlen sich fast nie aus, eine Beratung ist hingegen immer hilfreich!"

Die Finanzkrise zeige aber auch, dass man sich bei der Grundabsicherung der Menschen nicht auf Spekulationsgeschäfte verlassen dürfe, hier seien staatlich garantierte Leistungen notwendig, so der Vorsitzende der SPÖ NÖ weiter: "Pensionen gehören wie Gesundheit und Pflege nicht auf den Kapitalmarkt. Die Finanzkrise ist der beste Beweis dafür, wie wichtig es ist, dass die Pensionen staatlich garantiert sind." Die SPÖ sei ein verlässlicher Partner im Bemühen, das staatliche Pensionssystem zu schützen und leistungsstark zu erhalten, "nicht nur für die jetzigen Pensionen, sondern auch für die der nachfolgenden Generationen", so Leitner abschließend: "Die nötigen Anpassungen dürfen nicht willkürlichen Börsekursen überlassen werden!"

Rückfragen & Kontakt:

Litsa Kalaitzis
Mediensprecherin LHStv. Dr. Sepp Leitner
Tel: 0664/142 6073
presse@lhstv-leitner.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001