BZÖ-Strutz: Strache und Molterer übten sich heute in Wählervertreibung

Unglaubwürdige Versprechen "fünf vor Zwölf"

Wien (OTS) - Strache und Molterer übten sich heute in der ORF-TV-Konfrontation in einer Wählervertreibungsaktion. Beide blieben Antworten auf die entscheidenden Fragen der Moderatorin schuldig, wobei die interessanteste Frage des heutigen Abends war: Wie viele Fernsehzuseher haben einfach abgeschaltet?, sagte BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz in einer Reaktion auf die ORF-Konfrontation.
Das einzig Positive des heutigen Abends war die rasche Lernfähigkeit von Molterer, der sich plötzlich vorstellen kann, die Mehreinnahmen aus der Steuerreform doch den Österreichern wieder zurückzugeben. Molterer hat dies in der TV-Konfrontation mit Jörg Haider noch krampfhaft mit dem Schuldenargument zu verhindern versucht, doch nachdem ihm durch die aktuellen Umfragen "das Wasser bis zum Hals steht", wirft er von Tag zu Tag eine ÖVP-Haltung über Bord. - Ob in der Ausländerfrage, wo man sich plötzlich vorstellen kann, straffällig gewordene Asylanten abzuschieben, bei der Verbesserung des Kindergeldes, bis hin zur Steuerreform werden drei Wochen vor dem Wahltag nur mehr BZÖ-Forderungen kopiert. Der Wähler erkennt jedoch die Unglaubwürdigkeit dieser Aussagen und wird die passende Antwort am 28. September geben, so Strutz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006