Pflege: Caritas konkretisiert Forderung ... (2)

"Pflegebericht" gegen desolate Datenlage

Um die derzeit "desolate Datenlage" im Bereich der Pflege abzuwenden, forderte Küberl die Erstellung eines jährlichen "Pflegeberichts". Nur so lasse sich "Licht in den heimischen Pflegedschungel" bringen und das "Kompetenz-Wirrwarr" zwischen Bund und Ländern bereinigen, so Küberl. Derzeit sei weder bekannt, wie viel in Österreich für die Pflege ausgegeben wird, noch, wo und wie die Pflege stattfindet. Ebenso fehlen laut Küberl Daten über das benötigte Personal.

Wichtig sei jedoch laut Küberl, dass dieser Bericht nicht von einer Hilfsorganisation oder einer NGO, sondern in offiziellem Auftrag des Sozialministeriums oder des Parlaments erstellt wird. Nur so könne gewährleistet werden, dass die Ergebnisse des Berichts entsprechend ernst genommen und gewürdigt würden, sagte der Caritas-Präsident.

Landau: Pflegende Angehörige entlasten

Eine wichtige Stütze des Pflegesystems stellen weiterhin die Angehörigen dar. Zwischen 75 und 80 Prozent aller pflegebedürftigen Menschen werden derzeit von Angehörigen betreut und gepflegt. Hier bedürfe es deutlicherer Zeichen der Anerkennung für die erbrachte Leistung sowie konkreter Entlastungsangebote, forderte der Wiener Caritas-Chef Michael Landau. Derzeit bestehe eine deutliche "Lücke" zwischen den Angeboten einer 24-Stunden-Betreuung auf der einen Seite sowie einer mobilen Hauskrankenpflege auf der anderen Seite. Notwendig wäre laut Landau eine Flexibilisierung der Betreuungsangebote von der Tagespflege über die stundenweise Betreuung bis hin zur Angehörigenberatung.

Hospiz: Aufnahme in Sozialversicherungsgesetze

Weiters sei das Thema Hospiz in der bisherigen Pflegedebatte "deutlich zu kurz gekommen", bemängelte Landau. Gerade der Umgang mit Sterbenden und Todkranken stelle ein "Spiegelbild unseres Umgangs mit dem Leben" dar. Zwar gebe es seit der Parlamentarischen Enquete im Jahr 2001 einen "breiten politischen Konsens" in Österreich, der ein "deutliches 'Ja' zur Hospizarbeit und ein 'Nein' zur Euthanasie" darstelle, doch sei dieser Konsens bislang noch nicht in die Praxis umgesetzt worden.

Zugleich erneuerte die Caritas ihre Forderung nach einer professionellen palliativen Versorgung von Menschen, die an einer nicht heilbaren, fortschreitenden oder bereits fortgeschrittenen Erkrankung leiden. Konkret könne dies in Form einer Aufnahme in das Allgemeinde Sozialversicherungsgesetz (ASVG) oder in der Sozialversicherungsgesetze der anderen Berufsgruppen (SVGs) erfolgen, so Landau.

Neben dem stationären Bereich ist laut Landau darüber hinaus auch ein zügiger Ausbau und eine bessere Finanzierung der mobilen Hospiz- und Palliativteams notwendig. Im Blick auf die Familienhospizkarenz dränge die Caritas auf die Festschreibung eines rechtlichen Anspruchs auf ein Karenzgeld zur existenziellen Absicherung der Pflegenden.

Kampagne "Miteinander-Füreinander"

Zugleich stellte die Pressekonferenz den Auftakt zur aktuellen Caritas-Kampagne "Miteinander-Füreinander" dar. Nach 2004 und 2007 soll die österreichweite Kampagne von September bis Mitte Oktober mit Aktivitäten wie "Tagen der Offenen Tür", Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen in ganz Österreich das Thema "Altern in Würde" thematisieren.

O-Töne des Pressegesprächs mit Caritas-Präsident Küberl und Caritas-Direktor Landau sind in Kürze unter www.katholisch.at/o-toene im Internet abrufbar.(ende)
K200807783
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0003