Umfrageergebniss: Österreichs junge Frauen haben wenig Ahnung von der richtigen Hygiene im eigenen, intimsten Bereich!

"Eine gesunde Vaginalflora schützt bei schwangeren Frauen auch das ungeborene Kind von Infektionen".

Wien (OTS) - Gefährliches Halbwissen aus dem Internet wird dem wichtigen Gespräch mit der Frauenärztin oder dem Frauenarzt vorgezogen. Oft werden auch nicht wirksame aber schicke Intimsprays aus der Parfümerie eher bevorzugt als nützliche Präparate aus der Apotheke.

Im Auftrag des Pharmaunternehmens CSC-Pharmaceuticals wurden 500 Frauen im Alter zwischen 16 und 42 Jahren befragt, um zu erforschen, wie hoch das Bewusstsein über die Wichtigkeit einer funktionierenden Scheidenflora ist. Denn jede zweite Frau leidet mindestens einmal im Monat unter den Auswirkungen eines gestörten Vaginalklimas (unangenehmer Juckreiz, peinlicher Fischgeruch etc.). Insbesondere die Gruppe der unter-20-jährigen hatte keine Erklärung für solche Symptome.

Ein Widerspruch war bei der Auswertung der Befragung besonders auffallend:

Obwohl 7 von 10 Frauen bewusst ist, dass sich hinter den Symptomen auch ernsthafte Erkrankungen verbergen können, begibt sich nur ein Drittel der Betroffenen in ärztliche Behandlung. Der Rest sucht entweder Rat bei einer gleichaltrigen Freundin, der Mutter oder verdrängt das Problem.

Samplegröße

Insgesamt wurden 500 Frauen interviewt. 29 Prozent waren unter 20 Jahren, 68 Prozent zwischen 20 und 30 Jahren und 3 Prozent über 30 Jahre alt. 17 Prozent der Interviewten gaben an, bereits ein Kind oder Kinder zu haben. Bei Frauen mit Kind gab eine höhere Zahl an, unter Vaginalproblemen zu leiden, als bei Frauen ohne Kind.

Themenbackground und Interviewdetails

Mit der Scheidenflora schützt sich der Körper selbst.

Milchsäurebakterien sorgen für ein saures Milieu und verhindern so das Eindringen von Krankheitserregern. Von den 500 befragten Frauen wussten dies gerade einmal 22; das sind 4,4 Prozent. 80 Prozent gaben von vorn herein an, überhaupt keine Antwort zu kennen.

Dieser so genannte "Laktobazillen-Schutzwall" kann durch unterschiedliche Einflüsse geschwächt werden. Beispielsweise durch die Einnahme von Antibiotika, bei Hormonbehandlungen, oder während der Menstruation, besonders bei jungen Frauen. 8 von 10 Frauen kennen diese Situation.

Vor Allem können übertriebene Hygiene aber auch Stress das Klima im Intimbereich negativ beeinflussen.

Bei vielen Frauen weist die Vaginalflora generell zu wenig Lactobazillen auf. Das muss nicht immer zu Infektionen führen, aber oft leiden die Betroffenen unter vermehrtem Ausfluss, Juckreiz oder Brennen. Manchmal sogar unter einem unangenehm riechenden Ausfluss (Fischgeruch). Jede zweite Frau (48 Prozent) hat sogar mindestens einmal im Monat oder öfter mit diesen Symptomen zu kämpfen.

Nur 37 Prozent der befragten Frauen suchen aber deswegen den Gynäkologen auf, obwohl 70 Prozent bewusst ist, dass diese auch Ursache ernster Erkrankungen sein können.

Die Frage über Kenntnisse einfacher Vorbeuge- und Hygienemaßnahmen zur Verhinderung von Vaginalinfektionen wurde von fast der Hälfte der jungen Frauen mit "weiß ich nicht" beantwortet.

Conclusio:

Im Umfrageergebnis fühlt sich der medizinische Beirat von CSC-Pharmaceuticals, Frau Dr. Susanne Harzer, bestätigt, die Aufklärungsarbeit in diesem Bereich zu intensivieren."Die Gynäkologinnen und Gynäkologen aber auch die Apothekerinnen und Apotheker, haben in der Aufklärung dazu längst eine ganz zentrale Rolle übernommen. Beide werden wir dahingehend weiterhin gerne unterstützen, denn bei schwangeren Frauen zum Beispiel, schützt die gesunde Vaginalflora auch das ungeborene Kind von Infektionen".

Der Auftraggeber:

CSC Pharmaceuticals mit Sitz in Bisamberg bei Wien verfügt über langjährige Erfahrung in der Herstellung und Vertrieb von gynäkologischen Präparaten wie zum Beispiel Feminella Vagi C Vaginaltabletten (www.feminella.at), die helfen das gesunde saure Scheidenmilieu rasch und effektiv wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten. Sämtliche gynäkologische Präparate von CSC werden seit Jahren von GynäkologInnen zur Behandlung verschrieben oder empfohlen.

Die HC Marketing Consult ist eine Marketingagentur mit den Schwerpunkten Research, Strategieberatung und Kommunikationskonzeption und betreut u.a. Markenartikler, Handelsorganisationen, Ministerien, Medien sowie Pharmaunternehmen in Österreich.

Rückfragen & Kontakt:

CSC Pharmaceuticals
Rosemarie Kouphe
Tel.: 02262 606 260
r.kouphe@csc-pharma.com
http://www.feminella.at
Konzeption und Realisierung:
HC Marketing Consult
Andreas Marada
+43 2243 37 191 - 15

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0016