Martinz: Dörflers Schnaps-Ideen würden Millionen verschlingen

Radweg Lieserschlucht wartet auf notwendige Gutachten und Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Spittal. Dörfler plant Radweg seit sieben Jahren ohne Ergebnis.

Klagenfurt (OTS) - "Es dürfte stimmen, was gemunkelt wird, nämlich dass sich der Verkehrsreferent im Straßenbau nicht auskennt. Sonst würde er wissen, dass auch ein Radweg nur auf rechtlichen Grundlagen errichtet werden kann", erteilt heut LR Josef Martinz der Polemik von Verkehrsreferent Dörfler zum Radweg in der Lieserschlucht eine Absage. Zumal Dörfler den Radweg in der Lieserschlucht bereits seit sieben Jahren ohne jedes Ergebnis einen gefährlichen Millionen-Radweg plane.
"Vier Millionen für dieses Teilstück sind eine Schnaps-Idee. So wie die Dörfler-Schnaps-Idee einer Seilbahn von Ossiach (!) auf die Gerlitze", erklärt Martinz.Die Erhaltung der Dörfler-Variante würde weiters 90.000 Euro im Jahr verschlingen.

Die Planung für die Errichtung eines ungefährlichen Rad- und Forstweges in der Lieserschlucht laufe und liege auch im Zeitplan. Auf Grund der natürlichen Verhältnisse müsse das geologische Gutachten abgewartet werden. "Jeder der die Lieserschlucht kennt, weiß um die Gesteinsverhältnisse. Immer wieder liegen Brocken auf der Fahrbahn. Wir wollen einen sicheren Radweg bauen", hält Martinz fest. Liegen die Gutachten vor, erfolge der Bescheid von der Bezirkshauptmannschaft Spittal.
"Mit Bürgermeister Köfer und der Stadt Spittal ist alles ausgeredet, sodass einer Umsetzung nichts im Weg steht", weist Martinz hin. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002