Feuerwehr: Bilanz des Wasserrohrbruches in Hietzing

Insgesamt 70 Mann im Einsatz - Straßensanierung voraussichtlich bis Ende kommender Woche

Wien (OTS) - Sieben Stunden Einsatz musste Dienstag Abend die
Wiener Berufsfeuerwehr, die mit 70 Mann im Einsatz war, im Zuge der Schadensbehebung eines Wasserrohrbruches in der Fasangartengasse in Hietzing bilanzieren. Grund für die ungewöhnlichen Wasserszenen auf der Fasangartengasse und der Lainzer Strasse war ein Rohrbruch in der dort verlaufenden Hauptwasserleitung. Der Einsatz startete kurz vor 17.30 Uhr und endete kurz nach 0.30 Uhr. Im Rahmen des Wasserrohrbruches musste von Seiten der Wiener Linien ein stecken gebliebener Straßenbahnzug der Linie 60, weiters wurde der Betrieb der Straßenbahn zwischen 17.30 Uhr und 21.00 Uhr eingestellt. Neben diversen überfluteten Kellern in den angrenzenden Häusern bereitete der Feuerwehr vor allem eine Baugrube bzw. ein dortiger Baukran einige Probleme. Nach Besichtigung durch einen Fachmann der Stadt Wien konnte entschieden werden, dass keine unmittelbare Gefahr bestand. Drei Baucontainer mussten aus der Baugrube gehoben werden, weiters musste die Feuerwehr zwei Autos entfernen. Ebenfalls vor Ort waren Fachleute der Wiener Wasserwerke (MA 31), die unmittelbar nach Eintreffen die Wasserleitung sperren konnten.

Die Sanierungsarbeiten haben bereits begonnen. Kommenden Freitag sollte das Rohr wieder repariert sein, die durch den Wasserrohrbruch verursachten Straßenschäden sollen bis Ende kommender Woche saniert sein. (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wiener Feuerwehr-Nachrichtenzentrale
Tel.: 531 99 51 67
E-Mail: nz@ma68.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013