Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: "Resistent gegen Polit-Inszenierungen" (von Michaela Geistler-Quendler)

Ausgabe, 12. August 2008

Klagenfurt (OTS) - Über der Kanzlerschaft des gestern verstorbenen Fred Sinowatz standen viele Schatten: Die ungeliebte Koalition mit der FPÖ, die Probleme mit der Verstaatlichten Industrie, der Noricum-Prozess, die Waldheim-Affäre oder auch der Streit um das Kraftwerk Hainburg. Am längsten war aber wohl der Schatten, in dem er selbst stand: jener des Ausnahmepolitikers Bruno Kreisky.

Ihm ins Amt nachzufolgen, wäre Herausforderung genug gewesen. Hinzu kam, dass Sinowatz seine - von ihm nicht angestrebte - Aufgabe in politischen Umbruchszeiten übernahm, in denen sich auch die Sozialdemokratie neu definieren musste. Seine Kanzlerschaft erschien oft glücklos, seine Persönlichkeit jedoch resistent gegen politische Inszenierung. Sein oft zitiertes "Es ist alles so kompliziert" drückte diese Authentizität aus. Glaubwürdig konnte er vermitteln, dass ihm sozialer Ausgleich ein Anliegen war.
Politisch niedergeschlagen hattesich dies in seinem Engagement für ein Bildungssystem im Zeichen der Chancengleichheit.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001