Blecha zum Ableben von Fred Sinowatz: Verliere einen meiner engsten Freunde

Altbundeskanzler setzte sich schon zu Lebzeiten Denkmal in der Bildungspolitik

Wien (SK) - Zutiefst betroffen über den Tod von Altbundeskanzler Fred Sinowatz zeigte sich der Präsident des Pensionistenverbandes (PVÖ) Karl Blecha. "Sinowatz war einer der intellektuell redlichsten und aufmerksamsten Menschen, die mir in der Politik je begegnet sind", so Blecha, "ich verliere einen meiner engsten Freunde. Mein tiefes Mitgefühl gilt in dieser schweren Stunde den Hinterbliebenen." ****

Sinowatz habe "von Krankheit gezeichnet, aber von Lebenswillen erfüllt, bis zum letzten Tag seines wachen Lebens an der Entwicklung Österreichs teilgenommen und sein besonderes Interesse für die Alterssicherung sowie für leistbare Pflege und Betreuung bekundet", so Blecha. Wo auch immer es die Gelegenheit gab, habe Sinowatz, "ein echter Freund des Pensionistenverbandes", an Großveranstaltungen teilgenommen und "war mit seiner moralischen Kraft eine große Stütze", betonte der Präsident des PVÖ.

In verschiedensten Funktionen habe Fred Sinowatz "Hervorragendes geleistet", besonders als Unterrichtsminister habe er "neue Wege in der Bildungspolitik Österreichs beschritten". "Als Vater der freien Schulfahrt und der freien Schulbücher hat Fred sich schon zu Lebzeiten ein Denkmal gesetzt", unterstrich Blecha. (Schluss) ar

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0007