Kranzl begrüßt österreichische Sperrminorität bei der AUA

Mitarbeiterstiftung würde Interessen der Beschäftigten sichern

Wien (OTS) - Staatssekretärin Christa Kranzl zeigt sich erfreut, dass die von ihr seit langem geforderte Sperrminorität bei der AUA (25 Prozent plus eine Aktie) offensichtlich erhalten bleibt. "Sollten sich nicht genügend österreichische Investoren finden, so ist es klares Ziel dass die Anteile bei der ÖIAG verbleiben", so Kranzl. Zudem begrüßt Kranzl eine Mitarbeiterstiftung, die an der AUA beteiligt sein sollte. "Damit würde sicher gestellt, dass die Interessen der Beschäftigten der AUA auch in Zukunft mit berücksichtigt werden können", betont die Staatssekretärin. Bei der Wahl des strategischen Partners sei zu berücksichtigen, dass sich möglichst viele positive Synergieeffekte für die AUA ergeben sollten. "Man muss sich genau anschauen, welcher Partner welche Voraussetzungen mit sich bringt, damit sowohl die AUA, als auch der Standort Wien davon profitieren", so Kranzl abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretärin Christa Kranzl
Pressesprecher Alexander Lutz
Tel.: (01)711 62-658805
alexander.lutz@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001