Bundesministerin Kdolsky unterstützt Errichtung von Gesundheitszentren massiv

Arbeitsgruppe schon 2007 mit Erstellung eines Konzepts beauftragt

Wien, 31. Juli 2008 (OTS) - Das BMGFJ hält in Bezug auf heutige mediale Berichterstattung zu Gesundheitszentren bzw. Gruppenpraxen fest: Um einen weiteren Schritt zur wohnortnahen Gesundheitsversorgung setzen zu können, wird seitens des Gesundheitsministeriums und Gesundheitsministerin Dr. Andrea Kdolsky die Errichtung von Gesundheitszentren massiv unterstützt. Im Rahmen der Finanzausgleichsverhandlungen im Oktober 2007 wurde ein Entwurf über die Ermöglichung von Gesundheitszentren diskutiert und eine Arbeitsgruppe bestehend aus Expertinnen/Experten des Bundes, der Länder, der Sozialversicherung sowie Vertreterinnen/Vertretern der Bundeswirtschaftskammer und der gesetzlichen Interessensvertretung der Ärztinnen/Ärzte eingesetzt, die mit der Erstellung eines fertigen Konzepts bis Ende 2009 beauftragt wurde. ****

Gesundheitsministerin Kdolsky hält dazu fest: "Gesundheitszentren stellen eine innovative und patientenfreundliche Ergänzung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung dar. Daher setze ich mich massiv für eine Umsetzung dieses Konzepts ein und hoffe, dass die Ärztekammer im Interesse der Patientinnen und Patienten weiterhin einen konstruktiven Beitrag zu den bereits laufenden Gesprächen in der Arbeitsgruppe leistet".

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend
Markus Leithner
Pressesprecher
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel: +43/1/71100-4306
Fax: +43/1/71100-14305
E-Mail: markus.leithner@bmgfj.gv.at
http://www.bmgfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0002