Straßenumfrage: Gedächtnistipps und -tricks, damit es im Alltag runder läuft

Baierbrunn (OTS) - Schlüssel vergessen, Termin verschusselt,
Tasche liegengelassen. Ja, das kennt jeder von uns und je hektischer unser Alltag ist, desto schneller vergessen wir etwas, weil wir uns auf ganz andere Dinge konzentrieren, als auf die aktuellen kleinen Handgriffe. Das Internetportal "GesundheitPro" meint, dass ein gutes Gedächtnis zwar nicht garantiert, dass alles reibungslos läuft, es den Alltag im Beruf und in der Familie aber ungemein erleichtert. Wie man sein Erinnerungsvermögen steigern kann, erklärt Chefredakteur Harald
Mandl:

0-Ton: 25 Sekunden

Nun, wer in Bildern denkt ist im Vorteil, weil Bilder Emotionen hervorrufen. Dabei findet eine Verknüpfung von der linken Gehirnhälfte, die für das begriffliche Denken zuständig ist und der rechten Gehirnhälfte, die ist zuständig für die Verarbeitung von Bildern, Farben, Rhythmus und Phantasie, statt. Und besonders effektiv für das Kurzzeitgedächtnis ist es, wenn man verschiedene Sinnesorgane anspricht, also nicht nur sehen, sondern auch laut aussprechen, lesen oder schreiben.

Und wie merken unsere Hörer sich, was sie zum Beispiel einkaufen wollen. Wir haben uns mal umgehört:

0-Ton: 17 Sekunden Straßenumfrage

Das merke ich mir einfach....mit einem Zettel....ich weiß abends, was ich morgens einkaufen will und das ist in Ordnung dann....ich gucke in den Kühlschrank und ich gucke in die Küche und ich weiß, was ich brauche oder sehe in der Waschküche, was mir an Waschmitteln fehlt......meistens auf einem Zettel, den ich, so wie heute, dann vergesse, aber dann habe ich es trotzdem im Kopf.

Und wo wir gerade beim Vergessen sind, wie schafft man es, Dinge nicht immer irgendwo liegen zu lassen, Herr Mandl?

0-Ton: 18 Sekunden

Nun, wer seine Jacke gern im Flugzeug oder in der Bahn liegen lässt, sollte, in Gedanken, die Jacke quer vor den Ausgang spannen, sodass man beim Aussteigen praktisch drüber stolpern muss. Grundsätzlich gilt: Je ungewöhnlicher die Bilder sind, desto besser prägen sie sich ein und das macht auch noch viel Spaß, sich phantasievolle Kurzgeschichtchen auszudenken.

Genauso viel Spaß macht es, mit Bällen zu jonglieren, das macht nämlich auch schlau, denn es verbessert den Informationsfluss zwischen den Gehirnhälften, berichtet GesundheitPro.

Audio(s) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at .

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Pirhalla
Tel.: +49 089 / 744 33 123
Fax: +49 089 / 744 33 459
pirhalla@wortundbildverlag.de
www.gesundheitpro.de
www.wortundbildverlag.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001